Anlaufstelle Pro-Roma

Zukunft durch Bildung: Spendenprojekt für Schule in Nordmazedonien

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mi, 12. Februar 2020 um 16:56 Uhr

Waldkirch

Die Waldkircher Anlaufstelle Pro-Roma hat eine Spendenaktion für eine Schule in Shutka/Skopje ins Leben gerufen, um bedürftige Kinder und ihre Bildung zu unterstützen.

WALDKIRCH (BZ). Die Anlaufstelle Pro-Roma der Katholischen Seelsorgeeinheit Waldkirch hat zu Beginn des Jahres ein Unterstützungsprojekt für Romakinder an einer Schule in Shutka initiiert. Shutka ist ein Stadtteil von Skopje, der Hauptstadt Nordmazedoniens, und zugleich ein riesiger Roma-Slum, in dem etwa 60 000 Roma leben.

Kooperationspartner ist der Verein Kham-Sijan

Die Roma-Organisation "Kham-Sijan" (Sonne) in Shutka, behält die Zustände und Lebensverhältnisse in diesem Stadtteil im Auge und informiert öffentlich darüber, berichtet die Waldkircher Anlaufstelle. Kham-Sijan stelle überdies Unterrichtsmaterial, insbesondere auch Lehrfilme auf Romanes her. Gemeinsam mit Kham-Sijan startete die Anlaufstelle nun die Spendenaktion für Schulkinder an der Schule "Braka Ramiz i Hamid". Der dortige Schuleiter, Alvin Salimovski, sei der erste Schuleiter seit Bestehen der Schule, der selbst als Roma in dieser leitenden Position ist. Er berichtete Kham-Sijan, dass aktuell 2373 Roma-Kinder in 79 Klassen in seiner Schule eingeschrieben sind. Leider ist seiner Aussage nach etwa die Hälfte der Schüler so arm, dass sie nicht das Nötigste zum Leben haben. Den Familien fehle es meist an Arbeit und somit an Geld, sodass Schüler teils weder ausreichend Kleidung, noch Geld für Schulmaterial oder das Mittagessen in der Schule haben. Pro-Roma möchte Kham-Sijan mit Hilfe von Spendengeldern dabei unterstützen, diesen Kindern zu helfen.

Erste Spenden bereits weitergeleitet

Die Organisation Kham-Sijan habe direkten Kontakt zu den Familien in Shutka und nehme gemeinsam mit den Klassenlehrern und Sozialarbeitern der Schule die Auswahl der bedürftigen und zu unterstützenden Kinder durch. Somit sei gesichert, dass den wirklich bedürftigen Kindern die Unterstützung zur weiteren Teilhabe an der Schulbildung zukommt. Der regelmäßige Schulbesuch insbesondere der über Pro-Roma geförderten Kinder werde von der Partnerorganisation Kham-Sijan überprüft und sei Voraussetzung für eine Förderung, betonen die Initiatoren, denn man will, dass die Spenden nachhaltig wirken. Nach dem ersten Spendenaufruf Ende letzten Jahres über das Mitteilungsblatt "Impulse" der Katholischen Seelsorgeeinheit seien bis dato 3300 Euro an Spenden für die Schulkinder eingegangen. Darüber sind die Initiatoren der Aktion sehr froh und den Spendern sehr dankbar. Das Geld wurde direkt weitergeleitet: "Somit können ab Februar 2020 18 Kinder in den Klassenstufen 1-4 für die nächsten neun Monate unterstützt werden", teilt die Anlaufstelle Pro-Roma mit. Ganz konkret bedeute dies für die Schulkinder, dass sie für die kommenden Monate genügend Geld für Schulmaterial, das Schulmittagessen und die wichtigsten Gegenstände des persönlichen Bedarfs (wie Kleidung und Schuhe) haben werden. "Für die Kinder bedeutet dies eine Zeit, die weniger von Alltagssorgen durchdrungen ist – ein großes Glück!"

Info: Wer die Waldkircher Anlaufstelle Pro-Roma bei der dauerhaften Unterstützung der Schulkinder in Shutka unterstützen möchte, findet Kontakt- und Kontodaten auf der Homepage von Pro-Roma: http://www.kath-waldkirch.de/pro-roma