Kontrolle der Bundespolizei

Zwei Männer wollten mit gefälschten Dokumenten über die Breisacher Rheinbrücke

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mi, 05. Februar 2020 um 17:48 Uhr

Polizei Breisgau

Sie wollten zum Mittagessen und kamen nicht weit: Mit gefälschten Identitätskarten und Führerscheinen wurden zwei Männer an der Grenze in Breisach von der Bundespolizei gestoppt.

Bei der Kontrolle am Dienstag, 4. Februar, bemerkten die Beamten, dass sich die zwei Männer mit gefälschten bulgarischen Identitätskarten ausgewiesen hatten. Es handelte sich um einen 36 und einen 41 Jahre alten türkischen Staatsangehörigen. Beide wohnen nach ersten Ermittlungen der Polizei in Frankreich.

Jetzt läuft ein Ermittlungsverfahren wegen Urkundenfälschung und unerlaubter Einreise

Bei der Durchsuchung wurden noch gefälschte Führerscheine aus Rumänien und Polen entdeckt. Gegen die Männer wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Urkundenfälschung und unerlaubter Einreise nach Deutschland eingeleite

Alle Dokumente wurden sichergestellt. Sie dienen laut Polizei als Beweismittel im eingeleiteten Strafverfahren. Beide Männer wurden von der Bundespolizei wieder nach Frankreich zurückgeschoben.