Zwischen hier und anderswo

Karla Scherer

Von Karla Scherer

Di, 20. August 2019

Löffingen

Das Künstlerehepaar Brigitte und Günter Leber zeigen Malerei und Fotografie in der neuen Ausstellung des Löffinger Kunstvereins.

LÖFFINGEN. "Hier und anderswo" nennen Brigitte Leber (Malerei) und Günter Leber (Fotografie) ihre anstehende Werkschau. Die beiden Löffinger Künstler gestalten die nächste Ausstellung des Löffinger Kunstvereins.

Das "Hier" bezieht sich tatsächlich auf Löffingen. In zwei monochrom gehaltenen Bildern, Collagen mit Karton, greift Brigitte Leber Fragmente des verheerenden Brandes von 1921 auf. Wie auf einer Postkarte sieht man die wieder aufgebaute Demetriusstraße und das Mailänder Tor. Da das Atelier von Brigitte Leber in Seppenhofen liegt, beleuchtet die Künstlerin das "Hier" auch in dieser Perspektive – es handelt sich hier ebenfalls um eine Collage –, doch diesmal mit einem Kaffeesack der Rösterei am Nußberg und prägenden Elementen des Stadtteils. "Ich beabsichtige, mit meinen Bildern in dieser Ausstellung ein positives Zeichen zu setzen für eine schöne, bunte Welt, ein bewusstes Zeichen gegenüber dem Zerstörerischen, dem Hass und der Machtgier, die es auf unserer Erde dieser Tage leider auch gibt", umschreibt Brigitte Leber ihre Werke.

Das "Anderswo" bezieht sich in der Ausstellung auf die ferne Welt Indiens, in der im Orange und Blau die Faszination des besonderen Lichts aufleuchtet. Die Malerei ist angesiedelt zwischen Gegenständlichkeit und Abstraktion. Eine weitere Bilderreihe zeigt mit gezielten Schüttungen der Farbe, in großzügig geschwungener Linienführung, farbenfrohe und lebensbejahende Darstellungen. "Diese Arbeiten lassen Raum für Zufall und Spontanität", so Brigitte Leber.

Mit drei Bildergruppen ist Günter Leber in der Ausstellung vertreten. Die erste Gruppe sind Makrofotografien, aus denen nur kleine Ausschnitte verwendet wurden. Sein Ziel ist es, die Schönheit in Farben und Formen, wie sie schon im Kleinsten zu erleben sind, im Bild zu zeigen. Die zweite Bildergruppe sind Doppelbelichtungen. Bei Aufenthalten in Goa (Indien) lernte Leber die besondere Art des dortigen Lichtes kennen. Seine dritte Bildgruppe sind Gestaltungen seiner Fotografien mit den digitalen Möglichkeiten der heutigen Bildbearbeitung. Mit viel Experimentieren und der Verwendung verschiedener Filter werden kreative und originelle Gestaltungen eröffnet.

Die Ausstellungseröffnung wird von Ahmed Hassan mit Gesang umrahmt. Hasan kam 2015 als Geflüchteter aus Syrien nach Deutschland. Er lernte rasch Deutsch, erhielt Gesangunterricht bei der Löffinger Musikerin Eugenia Hagen und hat nun nach erfolgreichem Abschluss des C-Sprachlevels eine Aufenthaltsgenehmigung bekommen. "Damit ist sein Gesang ein Beitrag zur Integration von Flüchtlingen auf kultureller Basis und zugleich ein weiterer Aspekt von ‚hier und anderswo‘", erläutert das Künstlerehepaar.

Vernissage ist am Sonntag, 8. September, um 11.30 Uhr in der Städtischen Galerie, Rathausplatz 14, Löffingen. Die Werke sind bis Sonntag, 22. September, zu sehen. Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 9 bis 12 und 14 bis 17 Uhr, Sonntag von 11 bis 13 und 15 bis 17 Uhr. Mittwochnachmittag und Samstag geschlossen.