Pop

12 One-Hit-Wonder, die die BZ-Redaktion nicht vergessen kann

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Do, 24. September 2020 um 21:00 Uhr

Rock & Pop

BZ-Plus Manchmal ist Erfolg wie eine vorauseilende Demenz: Was war, rotiert ewig, was kommen könnte, ist schon vergessen. Am Freitag ist One-Hit-Wonder-Tag. Die BZ-Redaktion präsentiert ihre liebsten Hits.

Kürzlich ging eine schockierende Meldung über die Nachrichtenticker: Die österreichische Rockband Opus will Schluss machen. Schockierend war das, wenn man nicht wusste, dass es sie noch gibt, und wenn man sich vorstellte, dass sie wirklich seit bald 40 Jahren "Live Is Life" singen. One-Hit-Wonder nennt man das Phänomen, das "musikalische Eintagsfliege" nicht richtig trifft. Denn sie fliegen ja weiter, nur unter Radar. Weil man in den USA schöne wie schnöde Dinge zu feiern weiß, gibt es dort seit 1990 extra einen sehr beliebten Gedenktag: der 25. September ist One-Hit-Wonder-Day. Erfunden vom Musikjournalisten Steve Rosen, um den Betroffenen frei nach Andy Warhol ihre dreieinhalb Minuten Ruhm zu gönnen.
Der Erfolg des One-Hit-Wonders wirkt toxisch wie vorauseilende Demenz: Was war, rotiert ewig, was da noch kommen könnte, ist schon vergessen. Willkommen im Künstler-Limbo: nicht ganz verdammt aber schon gar nicht in himmlische Sphären vorgelassen.
Und weil man so wunderbar darüber streiten kann, wer oder was nun ein echtes One-Hit-Wonder ist und wer zurecht vergessen wurde, stellen wir Ihnen hier das Dreckige Dutzend unserer liebsten Hits vor.
René Zipperlen
1.) 4 Non Blondes: "What’s Up?" (1993)
Es ist 1993, ich stehe im Wohnzimmer meiner Eltern und ich will Linda Perry von den 4 Non Blondes sein: Die Gitarre um den Hals, den zu großen Hut auf dem Kopf, die Haare in viele kleine Zöpfe geflochten und eine Hand immer an der Stereo-Anlage meines Vaters, um auf "Repeat" zu drücken. "What’s Up?" ist der Hit des Sommers, und vor allem ist es der Hit meines Sommers: Eine Zeit kurz vor der Pubertät, die aber noch so nah an der Kindheit liegt, dass ich mir erträume, bei der Mini-Playback-Show aufzutreten. Meine liebste Unterhaltungsshow mit Marijke Amado, bei der Kids bekannte Hits imitieren. Mein Proberaum ist die Ecke neben dem Sofa und meine Freundin Laura wird ungefragt ans Schlagzeug verdonnert – denn die rotzige Attitüde von Perry habe ich mir gleich abgeguckt. Und so "playbacken" wir Stunde um Stunde und stellen uns das jubelnde Publikum und natürlich den Sieg am Ende vor. Ins Fernsehen haben wir es leider nie geschafft und die 4 Non Blondes lösten sich bald auf – aber der Song kriegt mich heute genauso wie damals.
Gina Kutkat, Redaktion Digitales
2.) Zager & Evans: "In The Year 2525" (1968/69)
Es waren die mittleren 80er, Waldsterben, Kalter Krieg, Pershing Zwo ("Ist reif fürs ...

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

BZ-Digital Basis

10,90 € / Monat

  • Lesen Sie alle Artikel auf badische-zeitung.de inkl. BZ-Plus- und BZ-Archiv-Artikel
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung