190 Kinder sind am Ball

Eva Korinth

Von Eva Korinth

Sa, 29. Juni 2019

Titisee-Neustadt

Hölzlebruck zieht Bilanz für den Nachwuchs / Spielgemeinschaften mit vier anderen Vereinen.

TITISEE-NEUSTADT. 190 Kinder und Jugendliche spielten in der Saison 2018/2019 im gelben Trikot des Sportvereins Hölzlebruck (HSV) in 14 Mannschaften und als Bambini. In der Jugendversammlung am Mittwoch im "Jägerhaus" gab Jugendleiter Christian Schwär einen Rückblick über die fußballerische Entwicklung und Leistungen.

173 Meisterschafts-, 13 Pokal und 36 Freundschaftsspiele wurden bestritten. Heraus kamen zwei Frühjahrssieger (E-Jugend) und ein Meister- und Pokalsieger (A-Jugend). Jetzt spielen alle Jugendmannschaften in der Bezirksliga, was die Stetigkeit der HSV-Jugend beweist. Stolz ist die Jugendleitung auf Neuschiedsrichter Noah Schmidle. Im südbadischen Förderkader sind aktuell Steffen Roher (C-Jugend) und Marlon Heizmann (E-Jugend).

An der Futsalrunde nahmen zehn HSV-Jugendmannschaften mit 49 Spielern teil. 23 Trainer und Betreuter hatten alle Hände voll zu tun. Glücklicherweise konnten während der Saison weitere Trainer und Betreuer hinzugewonnen werden – und dennoch waren manche Mannschaften unterbesetzt, etwa bei der B-Jugend.

In der A- und der B-Jugend wurde in Spielgemeinschaften mit dem FC Neustadt und dem SV Friedenweiler sowie drei Gastspielern vom FC Lenzkirch gekickt. Spielgemeinschaften waren auch die C- und D-Jugend mit dem SV Friedenweiler und dem TuS Rötenbach. In allen Spielgemeinschaften 19 Spieler vom FCN, 19 aus Friedenweiler, elf aus Rötenbach und drei aus Lenzkirch.

Wichtig ist dem HSV, dass die jüngeren Jahrgänge Spaß am Spielen haben, taktische Grundlagen erfahren wie fußballerisches Können erlernen, der Teamgedanke gefördert wird, taktische Grundlagen, positives Denken und respektvoller Umgang miteinander sowie Sozialverhalten wie Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit und ordentliches Benehmen erfahren werden.

Saisonergebnisse: Die A-Jugend wurde Meister und stieg in die Bezirksliga auf, sie holte auch den Pokal. Die B-Jugend war 32 Spieler stark und startete in zwei Teams. "Es war ein schweres Stück Arbeit für die zu wenigen Trainer", sagte der Jugendleiter, "funktioniert hat es nur, weil die Mehrzahl der Spieler diszipliniert mitzogen." Sportlich lief der Ball unrund, doch am Ende schaffte die B1 den Klassenerhalt. Die B2 konnte nichts reißen, weil ein Teil der Spieler nicht mitzog und C-Jugendspieler aushelfen mussten. Die C1 wurde Vierter, Verletzungsprobleme und eine schlechte Vorbereitung verhinderten ein besseres Ergebnis. Die C2 wurde Vorletzter in der Kleinfeldstaffel. Die D1 musste sich wie jedes Jahr als Mannschaft erst finden und schaffte am Ende Rang sieben in der Bezirksliga. Der D2 gelang der siebte Platz in der Kreisklasse. Bei der E-Jugend gab es drei Mannschaften, eine für den Jahrgang 2008 und zwei für den Jahrgang 2009. Die E1 wurde in der Frühjahrsrunde Meister. Die E2 und E3 bestanden größtenteils aus ehemaligen F-Jugendspielern, die sich an das größer Spielfeld und die längere Spielzeit gewöhnen. Die E2 wurde Dritte, die E3 holte den Titel. Vier Teams gab es bei der F-Jugend, die mit 30 Kindern startete und acht Spieltage bestritten. In der kommenden Saison wechseln 15 Spieler in die E-Jugend. Der Zuwachs bei den Bambini ist ungebrochen. Vier Jugendtrainer und ein Jugendspieler vermittelten Spaß an der Bewegung, den Umgang mit dem Ball und erste Vereinsverhaltensregeln. Es wurden an Turnieren teilgenommen. "Die Bambini-Klasse ist der Einstieg ins Vereinsleben", so Schwär.

Vorschau: In die nächste Runde wird mit 15 Mannschaften gegangen, darunter eine zweite A-Jugend und rund 30 Bambini. Nicht eingestiegen ist der HSV auf den Vorschlag des FCN, eine SG Neustadt/Hölzlebruck zu melden, was 42 C-Spieler bedeutet hätte, da nach Ansicht des HSV dann zu viele Spieler verloren gehen, da sie zuwenig auf Spielfeld dürfen. "Wir sehen unseren Auftrag darin, so vielen Kids wie möglich das Fußballspielen beizubringen", erläuterte Schwär. Für die drei B-Jugenden werden Trainer gesucht.

Wahlen: Jugendleiter Christian Schwär, Dirk Hackenjos, Pino Curia, Marco Wittstock; Jugendkasse Thomas Knosp; Elternvertreterin Nathalie Kaltschmidt