200 000 Euro gegen Graue Flecken

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mi, 15. September 2021

Kreis Breisgau-Hochschwarzwald

Zweckverband Breitband Breisgau-Hochschwarzwald erhält weitere Fördermittel.

(BZ). Im Rahmen des Gigabit-Förderprogramms "Graue Flecken" erhielt der Zweckverband Breitband Breisgau-Hochschwarzwald kürzlich einen Fördermittelbescheid der Bundesrepublik Deutschland in Höhe von 200 000 Euro. Die Fördermittel setzt der Zweckverband laut einer Pressemitteilung dafür ein, um externe Beratungsleistungen, die der Vorbereitung zum Breitbandausbau im Verbandsgebiet dienen, zu finanzieren.

Der Zweckverband übernimmt, wie berichtet, die Aufgabe, die Breitbandversorgung im Verbandsgebiet zu verbessern, und errichtet dafür ein hochleistungsfähiges Glasfasernetz für seine Mitgliedsgemeinden. Bund- und Land unterstützen den Aufbau der Netze durch Förderprogramme. Ein Ausbau kann nur in unterversorgten Gebieten erfolgen.

Bisherige Förderung galt sogenannten Weißen Flecken

Bisherige Ausbauvorhaben haben sich auf die sogenannten Weißen Flecken im Verbandsgebiet bezogen. Als solche werden Gebiete bezeichnet, in denen die Internetversorgung weniger als 30 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) beträgt. Im April dieses Jahres wurde das Förderprogramm "Graue Flecken" aus der Richtlinie des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur gestartet. Graue Flecken sind laut Mitteilung im Wesentlichen Anschlüsse, die mehr als 30 und weniger als 100 Mbit/s in der Versorgung haben und innerhalb von drei Jahren ab Ergebnis der Markterkundung nicht durch den privaten Markt eigenwirtschaftlich ausgebaut werden. Der Zweckverband erarbeitet für Mitglieder die notwendigen Leistungen, um im nächsten Schritt auch Graue Flecken auszubauen.