Evangelisches Gemeindezentrum

30 Kinder führten in Kirchzarten die Weihnachtsgeschichte auf

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Do, 02. Januar 2020 um 17:00 Uhr

Stegen

Die evangelische Kirchengemeinde in Kirchzarten hatte zu Weihnachten wieder zu einem Krippenspiel eingeladen. Es wurde im Familiengottesdienst im evangelischen Gemeindezentrum aufgeführt.

"Bethlehem, 30 Minuten" – so steht es an der Wegkreuzung, an der sich die Hirten und Könige treffen. Verlegen gestehen sie einander, dass sie mit leeren Händen auf dem Weg zur Krippe sind. Die Geschenke, die eigentlich für Jesus gedacht waren, haben sie bereits unterwegs an bedürftige Flüchtlinge und arme Kinder verschenkt.

Die Weihnachtsbotschaft, auch für ein junges Publikum verständlich

Dennoch haben sie nicht das Gefühl falsch gehandelt zu haben. Gemeinsam gehen sie das letzte Stück Weg bis nach Bethlehem. An der Krippe angekommen bestätigen ihnen Maria, Josef und die Engel, dass sie es genau richtig gemacht haben: "Wer einem anderen in der Not hilft, der hat dem Kind in der Krippe geholfen. Und wer einem, der arm ist, etwas schenkt, der hat es dem Heiland geschenkt."

Das war die zentrale Botschaft des Krippenspiels, das im Heiligabend-Familiengottesdienst im Evangelischen Gemeindezentrum Kirchzarten aufgeführt wurde und die von Pfarrer van Oorschot in seiner Ansprache aufgegriffen wurde. Die zahlreichen kleinen und große Gottesdienstbesucher konnten sehen und hören, dass wir an Weihnachten nicht nur Jesu Geburt feiern, sondern uns anstecken lassen sollen von Gottes Liebe zu den Menschen.

Das Kindergottesdienstteam hatte wie in den vergangenen Jahren zu fünf Proben eingeladen. Etwa 30 Kinder im Alter zwischen zwei und elf Jahren waren der Einladung gefolgt. Nach der Vorstellung des geplanten Krippenspiels folgte die Rollenverteilung, die viel Spontaneität und Fingerspitzengefühl verlangte: Was tun, wenn viel zu viele Kinder einen Engel spielen wollen, aber dafür andere Rollen unbesetzt bleiben? Wer traut sich schon Text zu? Wer kann wie viel auswendig lernen? Aber auch in diesem Jahr fand sich eine Aufteilung, mit der alle Kinder zufrieden waren.

Mit großem Engagement und Begeisterung bereiteten sich die Kinder nun auf Heiligabend vor. Kostüme und Requisiten wurden ausgesucht, Texte gelernt, Sprechen mit Mikrofon geübt. Die größte Herausforderung war es wie immer, zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort zu stehen und den passenden Satz parat zu haben. Dabei wurden die Kinder von sieben Konfirmandinnen unterstützt, die das Signal zum Einsatz gaben und bei Bedarf soufflierten.
Ins Krippenspiel integriert wurden Lieder, die die Botschaft des Gespielten unterstrichen. Nach fünf Proben saßen die Melodien und Texte selbst bei den Vorschulkindern richtig gut. So sangen sie an Heiligabend laut und fröhlich: "Folgen wir dem Stern! Wie der Engel spricht, macht Gott auch uns und auch euch zu seinem Licht für diese Welt."