Josef-Herbstritt-Straße

88 Wehrleute in Glottertal im Einsatz

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Fr, 22. Mai 2020 um 00:00 Uhr

Glottertal

Ein Leichtverletzter und ein hoher Sachschaden, das ist die Bilanz eines Brandes, in der Josef-Herbstritt-Straße. Bereits aus der Ferne sei das Ausmaß des Feuers erkennbar gewesen.

Um 12.37 ging am Mittwoch die Erstalarmierung heraus, so Glottertals Feuerwehrkommandant Daniel Reichenbach. Gemeldet wurde ein brennender Herd, für die Feuerwehr ein Standardbrand, so Reichenbach, bei dem normalerweise die Wehren aus Glottertal und Heuweiler alarmiert werden.

Doch bereits bei der Anfahrt zum Brand sei aus der Ferne das Ausmaß des Feuers erkennbar gewesen. Daher wurden weitere Wehren hinzugerufen. Letztlich waren 14 Feuerwehrfahrzeuge und 88 Feuerwehrleute an der Brandbekämpfung beteiligt. Neben den Wehren aus Glottertal und Heuweiler auch die aus Gundelfingen und Denzlingen mit der Drehleiter sowie die Führungsgruppe Dreisamtal, der Kreisbrandmeister und sein Stellvertreter sowie Polizei, Rettungsdienste, die DRK Ortsgruppe Glottertal und das THW Müllheim. Auch ein Rettungshubschrauber war alarmiert gewesen.

Der Brand war im zweiten Stockwerk des Hauses ausgebrochen, auch der darüberliegende Dachspitz sei betroffen, so Reichenbach. Ein Übergreifen auf weitere Häuser konnte verhindert werden. Die Zusammenarbeit der Wehren habe "tadellos" funktioniert.

Das Haus selbst sei derzeit nicht bewohnbar.

Laut Mitteilung der Polizei liegen zur Brandursache noch keine gesicherten Kenntnisse vor. Ersten Hinweisen zufolge könnte ein mit Fett gefüllter Kochtopf auf einem Küchenherd das Feuer ausgelöst haben. Der Sachschaden sei hoch.