Bombardierung

Am 27. November 1944 wurden die Freiburger Kliniken zu Todesfallen

Carola Schark

Von Carola Schark

So, 26. November 2023 um 22:00 Uhr

Freiburg

BZ-Abo Der von Nazideutschland begonnene Zweite Weltkrieg brachte Tod und Leid. In Freiburg gerieten beim englischen Bombenangriff vom November 1944 Krankenhäuser ins Fadenkreuz.

Zwei damalige Zielpunkte für die alliierten Bomber in Freiburg an der jetzigen Habsburgerstraße nahe der Bernhard- und Albertstraße geben heutzutage Rätsel auf. Versetzt man sich aber in die alte Freiburger Nordstadt zurück, so wird klar, was im Fokus stand: die Krankenhäuser.
Noch waren damals nicht alle Abteilungen in das neue Klinikzentrum an der Hugstetter Straße verlegt worden. So waren zum Beispiel die Zahn-, die Augen- sowie die Hals-Nasen-Ohrenklinik an der Albertstraße verblieben; auch war die dortige alte Frauenklinik noch immer in Betrieb. Um diese Einrichtungen herum befanden sich nicht nur Institutsgebäude, sondern auch dicht bebaute Wohnviertel. Die Architektur der Gebäude auf alten Fotografien erinnert an ...

Bereits Abonnent/in? Anmelden

BZ-Abo -Artikel - exklusiv im Abo

Mit BZ-Digital Basis direkt weiterlesen:

3 Monate 3 € / Monat
danach 15,50 € / Monat

  • Alle Artikel frei auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
Jetzt weiterlesen

nach 3 Monaten jederzeit kündbar

Abonnent/in der gedruckten Badischen Zeitung? Hier kostenlosen Digital-Zugang freischalten.

Zurück

Anmeldung