Mehr Camper im Schwarzwald

Am Belchen sollen Wohnmobilstellplätze entstehen

Gudrun Gehr

Von Gudrun Gehr

Do, 01. Oktober 2020 um 07:37 Uhr

Aitern

Am Loipenzentrum Hohtann-Belchen könnten offizielle Stellplätze für Wohnmobile mit Strom und Wasser entstehen. Die Idee besteht schon länger, durch den Pandemie-Sommer wird sie konkreter.

Am Langlaufzentrum Hohtann-Belchen planen die Langlaufgilde und die Forstverwaltung die Einrichtung von Wohnmobilstellplätzen. Das wurde am Rande der Hauptversammlung der Langläufer bekannt. Die Idee erhält Auftrieb durch die Tatsache, dass diesen Sommer mehr Camper als üblich im Schwarzwald unterwegs waren.

Der Vereinsvorsitzende der Langlaufgilde, Alexander Kiefer, sagte zur Badischen Zeitung: "Die Idee mit den Stellplätzen stand schon lange im Raum. Durch die Pandemie wurden dieses Jahr viel mehr Wohnmobile gekauft, und es waren viele Wildcamper unterwegs. Dann kam noch der große Ansturm auf den Belchensteig dazu." Dem Wunsch nach Übernachtungen in der freien Natur möchte die Langlaufgilde jetzt nachkommen und Strom und Wasser zur Verfügung stellen. Beides ist an der Hütte bereits vorhanden. Außerdem sollen Camper sicher davor sein, dass abends jemand anklopft und darum bittet, weiterzufahren, weil man auf einem Privatgrundstück stehe.

Schon im Herbst 2021 könnten die Stellplätze fertig sein

Vorbild sei der Wohnmobilstellplatz in Schönau, der vor ein paar Jahren eingerichtet worden ist, sagte Alexander Kiefer. Er funktioniert ohne Personal und ohne sanitäre Anlagen am Buchenbrändle-Spielplatz. Die Überlegungen sollen nun bei der Naturschutzabteilung im Landratsamt vorgetragen werden. Wenn alles klappt, könnten die Stellplätze schon im Herbst 2021 fertig sein, so Kiefer. Um wie viele es sich handeln wird, müsse man noch abklären.

Saisonrückblick:

Die Langlaufgilde hat einen turbulenten Winter mit großen Erwartungen hinter sich. Kernthema war die Anschaffung des neuen Loipenspurgerätes im Wert von rund 225 000 Euro. Der alte Pistenbully war nach 20 Betriebsjahren überaltert und für den gewachsenen Loipenbetrieb nicht mehr geeignet. Finanziert wurde das neue Gerät über Zuwendungen des Gemeindeverwaltungsverbandes Schönau, über Strukturförderungsmittel des Landkreises Lörrach, weitere Zuschüsse und Spenden. Der Verein nahm einen Kredit in Höhe von 60 000 Euro auf. Für den neuen Pistenbully wurde die Garage vergrößert. Am 10. Dezember 2019 konnte die Loipe erstmals mit dem neuen Gerät präpariert werden. Die Freude über den Schneefall war aber nur von kurzer Dauer, da der Schnee bald wieder verschwand. Die Ehrenamtlichen machten das Beste aus der Situation: Die schneelose Zeit wurde zur Fertigstellung der Garage, zur Instandhaltung des Loipennetzes und zur neuen Beschilderung genutzt, wurde bei der Hauptversammlung berichtet. Kiefer: "Es hatte zwar den ganzen Winter über immer wieder mal geschneit, aber nach zwei Tagen war der Schnee wieder geschmolzen. Profitiert haben immer nur die nicht berufstätigen Langlauffreunde. Insbesondere an den Wochenenden war der Schnee meist weg." Wegen des Schneemangels mussten die Forstlichen Nordischen Skimeisterschaften und der Rucksacklauf abgesagt werden, die Vorbereitungen gemeinsam mit dem Skiclub Wieden und dem Forst waren bereits weit vorangeschritten. Auch der Skimarathon wurde abgesagt. Mitglieder beseitigten die Schäden des Sturms "Sabine" vom 10. Februar; endgültig beendet wurde die kurze Saison am 13. März. Der neue Pistenbully war nur an 16 Tagen im Einsatz.

Es wurden insgesamt 600 ehrenamtliche Stunden geleistet. Die Mitgliederanzahl in der Langlaufgilde blieb mit 554 Personen unverändert.

Ausblick:

Ein Arbeitseinsatz am 10. Oktober wartet auf die Helfer zum Freilegen der Loipentrassen. Ausstehend ist noch die offizielle Einweihung der neuen Pistenraupe. Ebenfalls soll nun das 50. Jubiläum der Forstlichen Nordischen Skiwettkämpfe durchgeführt werden. Auch hofft man auf die Durchführung des Rucksacklaufes am 13. Februar 2021. Das wünscht sich auch Bürgermeister Peter Schelshorn, der sich für die Weiterentwicklung des Standort Hohtann-Belchen einsetzt.

Personalie:

Der zweite Vorsitzende Marco Geiger legte aus privaten Gründen nach sechs Jahren sein Amt nieder, versprach jedoch, den Verein weiterhin zu unterstützen und als Langlauftrainer zur Verfügung zu stehen.

Info:

Das Loipenzentrum Hohtann-Belchen liegt auf 1191 Metern und bietet auf 40 Kilometern Loipen aller Schwierigkeitsgrade, die von der Langlaufgilde betreut werden. Es liegt zwischen Aitern-Multen und Wiedener Eck.