Warnstreik

Am heutigen Donnerstag wollen Mitarbeiter der Uni Freiburg streiken

Holger Schindler

Von Holger Schindler

Do, 21. Februar 2019

Freiburg

Mehrere Gewerkschaften, darunter federführend die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi, rufen für den heutigen Donnerstag, 21. Februar, Mitarbeiter des Landes zum Warnstreik auf.

Das betrifft insbesondere die Universität. Dort sollen die Beschäftigten von 6 bis 24 Uhr die Arbeit niederlegen. Doch nach Auskunft von Verdi sind daneben noch weitere Landeseinrichtungen betroffen: das Studierendenwerk, das Regierungspräsidium, die Autobahnmeisterei sowie im Freiburger Umland das Zentrum für Psychiatrie Emmendingen, die Heimsonderschulen in Stegen, Wasser und Waldkirch und die Landesforstbetriebe.

Verdi fordert für die Tarifbeschäftigten und Auszubildenden im öffentlichen Dienst der Länder – ohne Hessen – ein Gehaltsplus von sechs Prozent, mindestens aber eine Erhöhung von 200 Euro bei den Tabellenentgelten sowie zusätzlich 300 Euro für die Pflegebeschäftigten. "Wir rechnen mit einer regen Beteiligung", sagt Verdi-Bezirksgeschäftsführer. Reiner Geis. Der Warnstreik soll im Vorfeld der dritten Verhandlungsrunde am 28. Februar und 1. März in Potsdam den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.