Auf dem Ganter-Areal

Am Sonntag fand die erste Benefizveranstaltung der Matthias-Ginter-Stiftung statt

Christoph Giese

Von Christoph Giese

Mo, 14. Mai 2018

Freiburg

Das Wetter spielte zwar nicht ganz mit, aber dennoch zeigten sich die Veranstalter zufrieden: Das Benefizevent der neu gegründeten Matthias-Ginter-Stiftung zog am Sonntag Groß und Klein auf das Gelände der Brauerei Ganter und bot dort ein vielfältiges Programm.

FREIBURG-OBERAU. Das Wetter spielte zwar nicht ganz mit, aber dennoch zeigten sich die Veranstalter zufrieden: Das Benefizevent der neu gegründeten Matthias-Ginter-Stiftung zog am Sonntag Groß und Klein auf das Gelände der Brauerei Ganter und bot dort ein vielfältiges Programm. Fußballprofi Matthias Ginter, mit seinem Verein Borussia Mönchengladbach beim gestrigen Saisonfinale auf Platz neun gelandet, stürzte sich mitten ins Getümmel und stand für Fotos und Autogramme bereit.

Die ganztägige Benefizveranstaltung der Matthias-Ginter-Stiftung auf dem Gelände der Brauerei Ganter wurde zwar nicht von Sonnenschein begleitet, trotzdem stellte sie die Verantwortlichen zufrieden. Bereits um 11 Uhr ging es mit einem musikalisch untermalten Frühschoppen und einem Fassanstich durch die Brauerei Ganter los. "Es ist ein bisschen schleppend angelaufen, aber ab Mittag war es gut besucht", sagte Thomas Ginter, der Vater von Matthias Ginter. Der Andrang wurde auch deshalb größer, weil der frühere SC- und Dortmund-Profi am Nachmittag eine Autogrammstunde gab. Der Nationalspieler nahm sich reichlich Zeit, um möglichst jedem Besucher ein Autogramm zu geben, und ließ geduldig Fotos mit sich machen. "Es ist einiges los, wir können zufrieden sein", sagte der 24-Jährige, der dem durchwachsenen Wetter auch etwas Positives abgewinnen konnte, schließlich blieb es trocken.

Anschließend fand eine Gesprächsrunde mit Matthias Ginter, Medizinprofessor Johannes Förster, bis 2016 Ärztlicher Direktor des St. Josefskrankenhauses, Chefarzt der dortigen Klinik für Kinder- und Jugendmedizin und Vorstand der "Initiative für unsere Kinder- und Jugendklinik Freiburg", sowie Matthias Blattmann, Geschäftsführer der Tanzschule Gutmann, statt. Thema waren die neue Stiftung, das Event und das Projekt Kinder- und Jugendklinik.

Mit den Einnahmen des Benefizevents soll zunächst vor allen die Initiative unterstützt werden, die sich für den Neubau der Kinder- und Jugendklinik einsetzt. Matthias Ginter sagte, er habe die Kinderklinik schon oft besucht, sie sei das erste Projekt, das seine Stiftung unterstütze. "Ich habe festgestellt, dass Hilfe notwendig ist." Er kündigte derweil bereits neue Projekte an, denn es gebe schon einige Anfrage. Auf der Veranstaltung wurde zudem auch der Matthias-Ginter-Stiftungspokal vergeben. Mit der Trophäe werden besonders große Spenden ausgezeichnet. Matthias Ginter gab sich optimistisch: "Ich hoffe, dass davon ein paar überreicht werden können."

Bei der Veranstaltung am Sonntag konnte man auf unterschiedliche Weise das Projekt unterstützen. Neben direkten Geldspenden an die Stiftung waren auch jedes Bier und jedes Stück Hefezopf hilfreich für die gute Sache, denn von den vielen angebotenen Verpflegungsmöglichkeiten an diesem Tag gingen jeweils 50 Cent des Preises an die Matthias-Ginter-Stiftung.

Mehr als ein halbes Dutzend Stände boten unter anderem Flammkuchen, Maultaschen und Bratwürste an. Außerdem konnten Pfandmarken gespendet und Tombola-Lose gekauft werden. Dabei gab es attraktive Preise zu gewinnen, zum Beispiel Fußball-Trikots und zwei Karten für das DFB-Pokalfinale FC Bayern München gegen Eintracht Frankfurt am kommenden Samstag im Berliner Olympiastadion.

So war für jeden etwas dabei bei dieser ersten Benefizveranstaltung der Matthias Ginter Stiftung. Am Abend ging es im Ballhaus Freiburg bei einer Benefiz-Party weiter.