Amt prüft Schopfgebäude

Herbert Frey

Von Herbert Frey

Do, 15. Oktober 2020

Efringen-Kirchen

Zweckbestimmung lässt rätseln.

(hf). Was es mit dem weithin sichtbaren Bauwerk mitten in den Reben unterhalb des Huttinger Kreuzes auf sich habe, wollte Gemeinderat Simon Meier im jüngsten Technischen Ausschuss Efringen-Kirchen wissen. Marc Braun, stellvertretender Leiter des Bauamts, bestätigte, dass Meier wahrlich nicht der Einzige sei, dem das doch recht stattliche Gebäude aufgefallen ist. Einen "roten Punkt" weise das Bauprojekt nicht auf und sei auch nicht nötig, da es vom Bauherrn als Schopf zum Unterstellen landwirtschaftlicher Geräte geplant sei.

Landwirtschaftliche Hallen seien auch im Außenbereich genehmigungsfrei, so Braun, sofern sie eine Nutzfläche von 100 Quadratmetern nicht überschreiten und der Bauherr als Haupterwerbslandwirt privilegiert sei. Der Bauherr sei unzweifelhaft privilegiert, so Braun, die Lagerfläche habe er auf knapp 97 Quadratmeter beziffert. Außerdem könne er die schriftliche Zusage der Behörde vorweisen, bis zur Größe von 100 Quadratmetern dort genehmigungsfrei bauen zu dürfen, sagte Braun. Deshalb sei die Gemeinde ins Projekt auch nicht einbezogen worden. Man habe das Landratsamt aber gebeten, die spätere Nutzung zu prüfen, so Marc Braun weiter, der den Eindruck einiger Bürger, dass das Bauwerk mit seinen Panoramafenstern und Dachgauben nicht wie ein typischer Geräteschopf aussehe, durchaus nachvollziehen konnte.