Account/Login

Antibiotika-Einsatz

Forscher entwickeln einen Chip, der Medikationen überwachen könnte

  • So, 10. Oktober 2021, 09:35 Uhr
    Bildung & Wissen

     

BZ-Plus Wenn Infektionen bedrohlich werden, verordnen Ärzte oft Antibiotika. Ob dabei die richtige Dosis zum Einsatz kommt, könnte bald eine Entwicklung von Freiburger Forschern anzeigen.

So sieht er aus, der Mikrofluidikchip,...otika-Konzentration im Atem zu messen.  | Foto: Uni Freiburg
So sieht er aus, der Mikrofluidikchip, der sensibel genug ist, die Antibiotika-Konzentration im Atem zu messen. Foto: Uni Freiburg
Nachdem vor fast 100 Jahren der Nobelpreisträger Alexander Fleming Penicillin als wirksames Mittel gegen Bakterien entdeckt hatte, verloren etliche bis dahin tödliche Krankheiten ihren Schrecken. Doch Bakterien sind nicht immer machtlos gegen Antibiotika: Ausgestattet mit bestimmten Genen sind sie resistent gegen die zerstörerischen Substanzen.
Dass sich resistente Bakterienstämme ausbreiten, wird zunehmend zum Problem ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Freizeit-App BZ-Lieblingsplätze
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt abonnieren

nach 3 Monaten jederzeit kündbar