Rüstungsexporte

ARD zeigt Film über deutsche Waffen, die mexikanische Studenten töteten

Heide-Marie Göbbel /René Zipperlen

Von Heide-Marie Göbbel (KNA)/René Zipperlen

Di, 31. März 2020 um 10:57 Uhr

Kultur

Seit 35 Jahren kämpft der Freiburger Jürgen Grässlin gegen Waffenexporte. Was seine Anzeige gegen Heckler & Koch mit dem ARD-Themenabend "Meister des Todes" zu tun hat.

Nach 35 Jahren Kampf gegen die Rüstungsindustrie kann sich der Freiburger Jürgen Grässlin auf den Mittwochabend freuen: Der zweite Teil des TV-Spielfilms "Meister des Todes" von Autor und Regisseur Daniel Harrich fiktionalisiert seinen Sieg vor Gericht gegen illegale Waffenexporte der Rüstungsschmiede Heckler & Koch in mexikanische Krisenregionen.

Im Film decken Menschenrechtler Zusammenhänge zwischen deutschen Waffenlieferungen und dem Fall von 48 erschossenen Studenten in Mexiko auf. Doch ein eindeutiger Beweis fehlt, es sieht nach einem Freispruch aus. Die Witwe eines ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

NUR BIS ENDE MAI: 6 Monate unbegrenzt BZ-Online lesen zum halben Preis. Jetzt 50% sparen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ