Krise

Auch Grenzregionen betroffen: Frankreich plant strengere Ausgangssperren in weiteren Landesteilen

dpa

Von dpa

Sa, 09. Januar 2021 um 16:57 Uhr

Ausland

Die französische Regierung will wegen der Ausbreitung der Corona-Pandemie die Ausgangssperren in weiteren Landesteilen verschärfen- auch in zwei Grenzregionen zu Deutschland.

Die besonders strengen Ausgangssperren ab 18.00 Uhr, die bereits in stark von der Pandemie betroffenen Regionen gelten, sollen auf acht zusätzliche Départements ausgeweitet werden, sagte Frankreichs Regierungschef Jean Castex am Samstag in der südwestfranzösischen Stadt Tarbes. Angesichts zunehmender Kritik an den scharfen Maßnahmen verteidigte Castex diese als "schwierig, aber notwendig".
Bislang erklärten unter anderem die Präfekturen der an Deutschland grenzenden Regionen Bas-Rhin und Haut-Rhin sowie Allier, Cher und Côte d"Or, dass die strengeren Maßnahmen bei ihnen ab Sonntag gelten sollen.

Seit einer Woche gilt bereits in 15 Départements eine Ausgangssperre ab 18.00 Uhr. In allen anderen Landesteilen müssen die Menschen ab 20.00 Uhr zu Hause bleiben. Frankreich ist eines der europaweit am schlimmsten von der Pandemie betroffenen Länder.