Auch Wahlhelfer werden getestet

Mario Schöneberg

Von Mario Schöneberg

Sa, 27. Februar 2021

Gottenheim

Schnelltests in Gottenheim.

Den Eltern sollen die Kinderbetreuungsgebühren für den Jahresbeginn erlassen werden – darin war sich der Gottenheimer Rat in seiner Sitzung am Donnerstagabend einig. Um Lehrer und Erzieher besser zu schützen, gibt es zudem eine Schnelltest-Strategie für die Bildungseinrichtungen.

"Wir haben aktuell keine mit Corona infizierten Menschen in Quarantäne in Gottenheim", erläuterte Bürgermeister Christian Riesterer. In Schule, Kindergarten und Kleinkindbetreuung fahre man aber seit Wochenbeginn eine Schnelltest-Strategie. Erzieher, Lehrer und sonstiges Personal bis hin zum Hausmeister werden zweimal die Woche von zwei Ärztinnen getestet, zudem gebe es auch Kooperationspraxen, wo Abstriche vorgenommen werden könnten. Riesterer bedauerte, dass es keine schlüssige Test-Strategie vom Land gebe, erklärte aber, dass die Gemeinde ausreichend Schnelltests angeschafft habe, um die Wahlhelfer der Landtagswahl testen zu können. Rechnungsamtsleiterin Vanessa Stofer ergänzte, das Land habe zugesagt, 80 Prozent der Kinderbetreuungsgebühren für ausgefallene Betreuungszeiten zu übernehmen, daher könne man den Eltern diese Gebühren im Bereich Kleinkind- und Kernzeitbetreuung für Januar und die ersten drei Februar-Wochen erlassen. Der katholische Kindergarten werde ebenso verfahren.