Jahresversammlung

Aus- und Fortbildung haben bei der Glottertäler Wehr weiter einen hohen Stellenwert

Christian Ringwald

Von Christian Ringwald

Mo, 15. April 2019 um 14:56 Uhr

Glottertal

Bei der Hauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Glottertal loben alle Gäste die gute Zusammenarbeit. Unter den 78 aktiven, ehrenamtlichen Rettern ist seit Freitag auch wieder eine Frau.

Mit Antonia Hoch hat die Freiwillige Feuerwehr Glottertal seit Freitag wieder eine Frau in ihren aktiven Reihen. Insgesamt zählt die Wehr 78 Mitglieder in zwei Zügen plus die Alters-Gruppe Schneckenburger. Im vergangenen Jahr musste die Wehr zu 24 Einsätzen – davon sechs im Bereich der Überlandhilfe – ausrücken. Die drei Wehrmänner Heinrich Beha, Heinrich Lickert und Edwin Rohrer gehören der Feuerwehr seit 40 Jahren an und erhielten dafür das goldene Ehrenzeichen des Landes.

Durchschnittsalter liegt bei 38 Jahren

In seinem Bericht ging Kommandant Daniel Reichenbach ausführlich auf das vergangene Jahr ein. Bei den Aktiven wurden aus einst fünf Gruppen zwei Züge. Die Altersabteilung firmiert heute unter der "Gruppe Schneckenburger". Das Durchschnittsalter der 78 Aktiven liegt bei 38 Jahren, 26 Kameraden sind unter 26. Mit 78 Aktiven sind 2,4 Prozent der Glottertäler Einwohner Mitglied der Feuerwehr, im Landkreis beträgt die Quote durchschnittlich 1,5 Prozent. Mit sechs Zug- und sieben Gruppenführern hat die Wehr 13 Führungskräfte. 29 Mitglieder sind Atemschutzträger, 23 Maschinisten.

Die Aus- und Fortbildung hat einen hohen Stellenwert. So besuchten im vergangenen Jahr 16 Kameraden Weiterbildungen. Zwölf legten das Leistungsabzeichen in Bronze und drei im Geschicklichkeitsfahren ab. Schwerpunkt der Probenarbeit war die Löschwasserversorgung. Zusammen mit den Wehren aus Heuweiler, Waldkirch und Siensbach wurde bei einer Großübung eine 3.200 Meter lange Wasserleitung mit einem Höhenunterschied von 200 Metern vom Tal hinauf auf den Wuspenhof mit elf Pumpen aufgebaut. Diese vielbeachtete Übung bezeichnete Daniel Reichenbach als "Meilenstein" in der Probenarbeit.

"Die Ausbildung und Ausrüstung sind uns wichtig." Bürgermeister Karl Josef Herbstritt
Innerhalb der Gemeinde wurde die Wehr vier Mal zur Brandbekämpfung gerufen, neun Mal, um technische Hilfe zu leisten, fünf Alarmierungen waren Fehlalarme. Sechs Mal leistete die Wehr Überlandhilfe.

Die Arbeit der Feuerwehr nannte Bürgermeister Karl Josef Herbstritt einen wichtigen Dienst: "Die Ausbildung und Ausrüstung sind uns wichtig." In den vergangenen Jahren habe die Gemeinde jährlich rund 100.000 Euro für die Aufgaben der Feuerwehr bereitgestellt. Die anstehende Neuanschaffung eines Fahrzeugs sei für die Gemeinde eine "große finanzielle Herausforderung", deshalb sei er froh, dass der Gemeinderat die entsprechenden Mittel bewilligt habe. Die Zuschussanträge seien gestellt; ohne Zuschüsse könne die Gemeinde diese Aufgabe nicht stemmen.

Gäste loben das gute Miteinander

Über die Arbeit der Jugendfeuerwehr – sie zählt ein Mädchen und 18 Jungs – berichteten Lukas Kunkler und Jan Kapp. Die Jugendlichen wählten am Freitag Jakob Flamm, den Sohn von Kommandant Reichenbach, zum neuen Leiter; seine Stellvertreter sind Julian Füssner und Johannes Schill.

Grußworte sprachen der stellvertretende Kreisbrandmeister Karlheinz Strecker (Kirchzarten), Christoph Zachow (Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbandes), Gregor Jungblut vom Polizeiposten Gundelfingen und Vereinssprecher Claus Vorgrimler; sie alle lobten das gute Miteinander.
Ehrungen: Goldenes Ehrenzeichen des Landes Baden-Württemberg (40 Jahre): Heinrich Beha, Heinrich Lickert und Edwin Rohrer. Silbernes Ehrenzeichen (25 Jahre): Thomas Schätzle und Martin Vogel. Bronzenes Ehrenzeichen (15 bis 25 Jahre): Steffen Beha, Max Blattmann, Benjamin Cugaly, Markus Laule, Thomas Lickert, Florian Reichenbach, Michael Reinbold, Andreas Ruf, Johannes Schill, Phillip Schmidt, Sebastian Schmidt, Alexander Schwaab, Daniel Strecker, Stefan Strecker und Dominik Wisser.

Beförderungen: Brandmeister (Zugführer): Andreas Reichenbach. Oberfeuerwehrmann: Matthias Blattmann, Martin Disch, Tobias Füssner, Daniel Reichenbach, Felix Rieder und David Wisser. Feuerwehrmann: Florian Schlegel und Gabriel Schlegel.

Aufnahmen: Antonia Hoch, Timo Elsner, Kevin Hartmann, Stefan Pernstich, Florian Schlegel und Gabriel Strecker.

Rückblick: