Zur Navigation Zum Artikel

Frankreich

Wie schwer es ist, Wildwuchs im Barockgarten zu zähmen

500.000 Euro kostet die Pflege des Barockgartens von Vaux-le-Vicomte jedes Jahr. Das Besondere: Der Garten ist noch fast genau so, wie ihn die Gründer angelegt haben.

Sie kamen in der Nacht. Die Wildschweine rissen mit ihren Schnauzen Löcher in den gepflegten Rasen direkt neben der Gartenstatue aus dem 17. Jahrhundert, die mit Holz in der Hand die kalte Jahreszeit symbolisiert. Jetzt klaffen tiefe Löcher im Rasen, dunkle Erde durchbricht das helle Grün. Patrick Borgeot bremst sein Elektromobil, steigt aus und sieht sich den Schaden an. "Die Wildschweine kommen vor allem im Herbst nachts aus dem Wald", sagt der Chefgärtner von Vaux-le-Vicomte. Sein Team wird anrücken müssen, um die Spuren dieses Massakers zu beseitigen. "Das ist demoralisierend." Denn er weiß genau: Die Tiere kommen wieder, auch wenn einer der Schlossherrn hin und wieder Jagd auf sie macht.

Borgeot fährt weiter, vorbei an Buchskegeln und am Brunnen der zentralen Mittelachse des Gartens. Sein "Club Car" summt, unter den breiten Reifen knirscht der Kies der Parkwege. Es ist kurz nach acht Uhr morgens, der 50-Jährige – graues Haar, Outdoorjacke, Sonnenbrille und Elektrozigarette – macht seine morgendliche Kontrolltour im Schlossgarten. Nächster Stopp: das Blumenparterre.

In knapp zwei Stunden werden die ersten Besucher und Schulklassen eintreffen in Vaux-le-Vicomte, dem berühmten Schloss 50 Kilometer südöstlich von Paris. Bis dahin muss er wissen, ob in dem Barockgarten alles der strengen Ordnung entspricht. Am Tag zuvor war es stürmisch und regnerisch. Borgeot hält an und widmet sich den Pflanzen. Dahlien, Kosmeen, Wiesensalbei, Hibiskus, Fleißiges Lieschen: Sie sind exakt in Reihen und diagonal gepflanzt. Wie eine Eins aber stehen sie leider nicht alle da. Manche hat der Wind umgeknickt.

10.000 Pflanzen ordern die sieben Gärtner von Vaux-le-Vicomte im Jahr. Viel kreativen Gestaltungsspielraum haben sie dabei nicht. "Wir haben strikte Vorgaben", sagt Borgeot, "in einem französischen Garten ist unsere Rolle eher die der Pflege." Doch hier bei den Blumenbeeten dürfe sein Team Akzente setzen, was Farbe und Höhe der Pflanzen angeht. Blaue, rosa und weiße Blüten dominieren dieses Jahr.

Ein Oberintendant unter König Ludwig XIV. erschuf Vaux-le-Vicomte
Borgeot steckt die Hand in das Erdreich, um zu ...

BZ Plus-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 20 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ Plus!

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 20 Artikel pro Monat kostenlos – einschließlich BZ Plus
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion

* Pflichtfelder

 
 
 

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ