Giftige Pflanze

Ausstechen vor der Blüte ist das sicherste Hilfsmittel gegen das Jakobskreuzkraut

Manfred Frietsch

Von Manfred Frietsch

So, 18. August 2019 um 09:33 Uhr

Gottenheim

BZ-Plus Das Jakobskreuzkraut ist giftig – insbesondere für Pferde. Halter müssen die Pflanze auf ihren Äckern bekämpfen. In Umkirch, Eichstetten und Gottenheim kommt sie wohl nicht mehr so oft vor.

Für die Viehhaltung kann das Jakobskreuzkraut zum Problem werden, wenn es ins Futter gelangt. Das wissen auch die Viehhalter in den Gemeinden zwischen Freiburg und Kaiserstuhl. Auch sie haben in den vergangenen Jahren mit der gelb blühenden Pflanze Erfahrungen gesammelt. Dabei sieht es so aus, als sei deren Verbreitung in diesem Jahr etwas zurück gegangen. Das kann auch damit zusammenhängen, dass die Vorkehrungen der betroffenen Tierhalter Früchte tragen.

"Da war viel von dem Kraut drauf und wir hatten schon einige Stunden Arbeit, alles rauszustechen." Ingolf Ahrens, Tierhalter in Eichstetten So hat es auch Ingolf ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ