Account/Login

Das Aus für die "Unechte"

Axel Kremp
  • Mi, 18. April 2018
    Bad Säckingen

     

BZ-Plus Dem Bad Säckinger Gemeinderat gehören fortan 22 Stadträte an / Keine Wohnbezirke mehr.

Wallbach, Rippolingen und Harpolingen ...hat die unechte Teilortswahl gekippt.   | Foto: Archivfotos: Karl Braun
Wallbach, Rippolingen und Harpolingen werden künftig keine garantierten Vertreter mehr im Gemeinderat haben. Der Gemeinderat hat die unechte Teilortswahl gekippt. Foto: Archivfotos: Karl Braun

BAD SÄCKINGEN. Am Ende war es deutlich: Bei sechs Gegenstimmen – drei Christdemokraten und die drei anwesenden Freien Wähler – und der Enthaltung von Bürgermeister Alexander Guhl hat der Bad Säckinger Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung die sogenannte unechte Teilortswahl abgeschafft. Bei der Gemeinderatswahl im kommenden Jahr werden den einzelnen Wohnbezirken keine Sitze mehr garantiert. Dem künftigen Gemeinderat werden 22 Stadträte angehören.

Unecht heißt die Teilortswahl, weil den einzelnen Teilorten zwar eine bestimmte Zahl an Sitzen zugestanden wird, aber letztlich alle Bürger einer Gemeinde über all ihre Vertreter entscheiden, also aus allen Ortsteilen Gemeinderäte aller ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Freizeit-App BZ-Lieblingsplätze
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt abonnieren

nach 3 Monaten jederzeit kündbar