Justizministerkonferenz

Baden-Württemberg und Bayern wollen Jugendstrafrecht seltener anwenden

Roland Muschel

Von Roland Muschel

Mo, 28. Mai 2018 um 08:30 Uhr

Südwest

Die süddeutschen Bundesländer Baden-Württemberg und Bayern wollen, dass heranwachsende Straftäter vermehrt wie Erwachsene behandelt werden sollen.

Die Justizminister von Baden-Württemberg und Bayern, Guido Wolf (CDU) und Winfried Bausback (CSU), dringen auf eine regelmäßige Anwendung des Erwachsenstrafrechts auf Heranwachsende im Alter von 18 bis 21 Jahren. Das sieht ein gemeinsamer Beschlussvorschlag für die Justizministerkonferenz am 6. und 7. Juni in Eisenach vor, der der Badischen Zeitung vorliegt.

Derzeit werden bundesweit rund 60 Prozent der Straftaten von Heranwachsenden nach dem milderen Jugendstrafrecht ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ