Bildung

Baden-Württembergs Schülerbeirat fordert Alltagsunterricht

dpa

Von dpa

Mo, 11. September 2023 um 19:41 Uhr

Südwest

Zum Beginn des Schuljahres fordert der Landesschülerbeirat eine Erneuerung der Schulen. Dazu gehörten WLAN in den Klassenzimmern und Unterricht in Steuern oder Mietrecht.

Zum Beginn des neuen Schuljahres am gestrigen Montag plädiert der Landesschülerbeirat für einheitliche Ausstattungsstandards an den Schulen in Baden-Württemberg. "Es kann nicht sein, dass Schüler nach den Ferien in ein Klassenzimmer reinkommen, in dem noch ein Tageslichtprojektor steht", sagte der Vorsitzende der Schülervertretung, Berat Gürbüz, in Stuttgart.

Aus Sicht der Schülervertreter braucht es etwa eine flächendeckende Versorgung mit WLAN an den Schulen. "Wenn es die Schulen nicht hinbekommen, sich digital auszustatten, sollte es keinem verwehrt werden, sein privates Gerät mitzubringen und auch in der Schule zu nutzen", sagte Gürbüz. Dafür brauche es aber ein funktionierendes WLAN. "An vielen Schulen ist die Infrastruktur nicht da."

Eine Schulstunde für Steuern, Mietrecht, Versicherungen

Zudem erneuerte der Landesschülerbeirat seine Forderung nach mehr Alltagsunterricht an den Schulen im Land. "Aus unserer Sicht ist es wichtig, dass es zumindest eine Schulstunde in der Woche gäbe, in der Steuern, Versicherungen oder Mietrecht thematisiert werden", sagte der Vorsitzende der höchsten Schülervertretung Baden-Württembergs. Viele Schülerinnen und Schüler bekämen diese Themen im Elternhaus nicht mit. Die nötige Zeit für den Alltagsunterricht sollte aus Sicht des Beirates beim Religions- oder Ethikunterricht abgezweigt werden.

Für einen solchen Alltagsunterricht hält Gürbüz auch Lehrerinnen und Lehrer, die als Quereinsteiger in den Beruf gekommen sind, für geeignet. "Warum können das nicht Quereinsteiger übernehmen, die vor ihrem Beruf als Lehrer oder Lehrerin einen anderen Job ausgeübt haben?", sagte der Vorsitzende des Schülerbeirates. Aus seiner Sicht müsse sich Schule mehr öffnen und auch mehr auf externe Partner setzen. "Wenn ich die Schule betrete, habe ich manchmal das Gefühl, ich betrete eine andere Welt", sagte Gürbüz.

Mehr zum Thema: