Staatskonzern

Bahn will Arriva loswerden

Thomas Wüpper

Von Thomas Wüpper

Fr, 22. März 2019 um 07:21 Uhr

Wirtschaft

Die Deutsche Bahn AG bereitet den Verkauf der britischen Tochter DB Arriva vor, die 60.000 Mitarbeiter in 14 Ländern beschäftigt.

Der Aufsichtsrat des größten Staatskonzerns soll nach Informationen der Badischen Zeitung am Mittwoch die Grundsatzentscheidung dazu fällen.

Demnach wird DB-Chef Richard Lutz den Auftrag bekommen, bis zum Herbst einen Fahrplan zur Abspaltung vorzulegen. In der Vorlage für den DB-Aufsichtsrat heißt es, dass bis dahin ein Wirtschaftsprüfer und eine Investmentbank beauftragt werden sollen, um den Firmenwert zu ermitteln und Investoren zu finden. Die Option, Arriva an die Börse zu bringen oder nur zum Teil zu verkaufen, bleibt zunächst offen. Ein Bahnsprecher wollte die Informationen weder bestätigen noch dementieren und ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ