Unsere Heiligen

Barbara: eine Heilige, die Blüten treibt

Bernhard Hoch

Von Bernhard Hoch

Di, 04. Dezember 2018 um 17:49 Uhr

Kreis Breisgau-Hochschwarzwald

BZ-Plus Kirschzweige, die am Barbaratag gepflückt werden, blühen an Weihnachten. Die heilige Barbara wird vor allem an Orten mit historischem Bergbau verehrt.

Sie gelten als Schutzpatrone und Nothelfer, viele Menschen tragen auch heute noch ihre Vornamen: die Heiligen. In einer Serie stellt die BZ Heilige vor, denen in den Gemeinden rund um Freiburg Kirchen und Kapellen gewidmet sind oder von denen sich hier andere Spuren finden. Heute geht es um die heilige Barbara.

Die Verehrung der heiligen Barbara hat überall dort eine lange Tradition, wo der Bergbau früher oder heute noch eine große Rolle spielte. Dies gilt besonders auch für das Glottertal.

Wer ist die heilige Barbara?
Nach der Überlieferung stammte die heilige Barbara aus Nikomedien in Kleinasien. Die junge Frau soll mit Standhaftigkeit und Mut um ihres Glaubens willen in den Tod gegangen sein. Es heißt, dass sie um 306 unter Maximus Daja starb. Ihr Festtag ist seit dem 12. Jahrhundert der 4. Dezember.

Was erzählen die Legenden?
Barbara soll von ihrem heidnischen Vater sorgfältig erzogen worden sein, um sie später standesgemäß zu vermählen. Da sie sehr schön war, hielten viele Männer um ihre Hand an. Barbara aber ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ