Markgräflerland

Bauern klagen gegen die Erweiterung des Vogelschutzgebiets

Hannah Fedricks Zelaya

Von Hannah Fedricks Zelaya

Do, 09. August 2018 um 11:11 Uhr

Kreis Breisgau-Hochschwarzwald

Mini-Vogel mit Maxi-Wirkung: Ein bis zwei brütende Triel-Paare sind bei Buggingen seit 2011 gesichtet worden. Daraufhin wurde das bestehende Vogelschutzgebiet erweitert – auf die mehr als dreifache Fläche. Dagegen klagen nun zwölf betroffene Landwirte.

Der taubengroße Triel muss unter Schutz gestellt werden. Da wiederholt ein bis zwei brütende Paare bei Buggingen beobachtet wurden, ist im vergangenen Jahr das bestehende Vogelschutzgebiet Bremgarten von 500 auf rund 1700 Hektar erweitert worden. Dagegen klagen nun zwölf betroffene Landwirte. Sie befürchten Einschränkungen und halten das geschützte Gebiet für zu groß.

Die Kritik der Landwirte
"Wir Landwirte sind bereit, den Triel zu schützen und tun das auch bereits seit 2011 im Rahmen des Artenschutzes", betont Tobias Kraus, einer der Sprecher der klagenden Landwirte, zu Beginn des Gesprächs. Bei anderen geschützten Vögeln, wie beispielsweise dem Kiebitz, würde der Schutz gemeinsam mit den Landwirten erfolgreich praktiziert. "Uns wird hier jedoch eine pauschale Verordnung übergebügelt. Diese halten wir nicht für sinnvoll." In Gesprächen mit dem ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ