Kommunalwahl

Begegnungshaus und Nadelhof sind die wichtigsten Themen in Stegen

Erich Krieger

Von Erich Krieger

Di, 21. Mai 2019 um 18:17 Uhr

Stegen

In Stegen konkurrieren bei der Kommunalwahl vier Listen um 14 Gemeinderatssitze. Das Thema Windkraft wird kontrovers diskutiert. Und es gibt den Wunsch nach einem digitalen Ratssystem.

In Stegen verlässt mit dem Ausscheiden altgedienter Gemeinderäte auch viel kommunalpolitische Erfahrung das Gremium. Nach einer turbulenten Legislaturperiode mit Bürgermeisterwechsel und einem heißumkämpften Bürgerentscheid um das Begegnungshaus werden dieses Thema und die Entwicklung des geplanten Neubaugebiets Nadelhof für die neugewählten Ratsmitglieder im Mittelpunkt der nächsten fünf Jahre stehen.

CDU
Für die CDU, mit bisher fünf Sitzen stärkste Gruppierung, sieht Stephan Gutzweiler mit dem Ausscheiden von Peter Rombach und Tanja Zipfel einen herben Verlust. "Peter Rombach war über 30 Jahre im Gemeinderat und ist ein großer Kenner der Gemeinde, von dessen Wissen wir stets profitiert haben, und Tanja Zipfel hat stets auf den pfleglichen Umgang mit den Gemeindefinanzen geachtet."

Rückschauend habe sich der Wechsel im Bürgermeisteramt mit Fränzi Kleeb als Nachfolgerin von Siegfried Kuster völlig reibungslos vollzogen, und es wäre im Interesse der Gemeinde wünschenswert, wenn Kleeb nun auch in den Kreistag gewählt würde. Der Kraftakt der Ortskernsanierung mit dem neuen Einkaufsmarkt sei grundsätzlich positiv zu bewerten, vielleicht hätte es weniger Beton und dafür mehr Grün auch getan.

Das Begegnungshaus, von Anfang an einhellig und geschlossen vom Gemeinderat unterstützt, trete nun nach gewonnenem Bürgerentscheid in die Realisierungsphase. Für das neu zu entwickelnde ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ