Account/Login

Gefährliche Brustimplantate

Behörden sammeln Daten

  • afp

  • Mi, 04. Januar 2012
    Panorama

     

Noch ist unklar, wie viele deutsche Frauen sich Billig-Brustimplantate einsetzen ließen.

Die Brustimplantate des französischen ...en im Verdacht, krebserregend zu sein.  | Foto: dpa
Die Brustimplantate des französischen Herstellers PIP stehen im Verdacht, krebserregend zu sein. Foto: dpa

BERLIN/ FRANKFURT / HANNOVER (dpa/AFP). Billig-Brustimplantate des französischen Herstellers Poly Implant Prothèse (PIP) wurden auch in Deutschland verwendet – bei wie vielen Frauen, versuchen Landesbehörden derzeit zu erfassen. Ein Sprecher des Landesversorgungsamtes in Stuttgart sagte, in Baden-Württemberg seien "nach erstem Wissensstand" rund zehn Kliniken betroffen.

Der Anwalt von PIP-Gründer Jean-Claude Mas, Yves Haddad, dementierte nach französischen Medienangaben die Vorwürfe, der Inhalt der Brustimplantate bestehe ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Freizeit-App BZ-Lieblingsplätze
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt abonnieren

nach 3 Monaten jederzeit kündbar