Account/Login

Bei der Hundesteuer gibt es große Unterschiede

Michael Krug
  • Sa, 07. September 2019
    Görwihl

     

BZ-Plus BZ-SERIE (11):Die Erhöhung der Abgaben für die Vierbeiner hat in Görwihl für große Diskussionen gesorgt / Andere Gemeinden sehen das Thema entspannter.

Dem Hund ist es egal, wie viele Steuer...hen oder Frauchen für ihn zahlen muss.  | Foto: A3818 Klaus-Dietmar Gabbert
Dem Hund ist es egal, wie viele Steuern sein Herrchen oder Frauchen für ihn zahlen muss. Foto: A3818 Klaus-Dietmar Gabbert

GÖRWIHL/KREIS WALDSHUT. Jeder Hundehalter muss für sein Tier Steuern zahlen. Immer mal wieder regen sich die Tierliebhaber darüber auf. Doch selten war die Empörung so groß wie im vergangenen Jahr, als die Gemeinde Görwihl vorpreschte und ihre Steuer für den ersten Hund glatt verdoppelte. Damit steht sie mit 200 Euro im Kreis und wahrscheinlich auch bundesweit ganz vorne. Nicht jede Gemeinde greift zu einem solch drastischen Schritt.

Die Murger Hundehalter haben’s gut, wird so manch Görwihler denken. Auch in Murg nämlich beschloss der Gemeinderat vergangenes Jahr eine Erhöhung der Hundesteuer. Acht Euro müssen die Murger künftig mehr zahlen für ihren ersten Hund, also jetzt 85 Euro. Gar nichts, im ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Freizeit-App BZ-Lieblingsplätze
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt abonnieren

nach 3 Monaten jederzeit kündbar