Account/Login

Moskau

Bei ihrem wohl letzten Russland-Besuch fordert Merkel die Freilassung von Nawalny

dpa

Von dpa

Fr, 20. August 2021 um 21:01 Uhr

Ausland

Von "tiefgreifenden Differenzen" ist die Rede: Beim Treffen der Bundeskanzlerin mit Russlands Präsident Putin geht es auch um die Lage in Afghanistan und den Ukraine-Konflikt.

Kremlchef Wladimir Putin schenkte Ange...noch einmal bei Russlands Präsidenten.  | Foto: Uncredited (dpa)
Kremlchef Wladimir Putin schenkte Angela Merkel bei ihrem wohl letzten offiziellen Besuch in Moskau am Freitag Blumen in Weiß und Rosa. Doch die Kanzlerin ist nicht wegen freundlicher Aufmerksamkeiten noch einmal bei Russlands Präsidenten. Foto: Uncredited (dpa)
1/2
Schon bei der Begrüßung mit dem "lieben Wladimir", wie Kanzlerin Angela Merkel den russischen Präsidenten Putin auch nennt, kommt sie rasch zur Sache. Es gebe "tiefgreifende Differenzen", über die beide reden wollten. Trotz allem sollten Deutsche und Russen miteinander im Gespräch bleiben. Nur so könne es weitergehen, betont die Kanzlerin, die Putin seit 16 Jahren kennt. Sie spricht ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Bereits Abonnent/in? Anmelden

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt weiterlesen

nach 3 Monaten jederzeit kündbar