Baustelle Bildung

Besuch bei der künftigen Gemeinschaftsschule Schwanau

Wulf Rüskamp

Von Wulf Rüskamp

Fr, 10. Februar 2012 um 10:01 Uhr

Südwest

In der Gemeinschaftsschule wird im Unterricht Rücksicht auf die individuellen Fähigkeiten genommen. Auch Extra-Förderung für Schüler ist möglich.

Es herrscht Experimentierfreude im Schulland Baden-Württemberg: Gemeinschafts- oder Werkrealschule? G 8 oder G 9? Fremdsprachen früher oder später? Und warum boomen Privatschulen? Nie war so viel los auf der Baustelle Schule – ein Grund für diese Schulserie. Heute: Wie individueller Unterricht und Binnendifferenzierung funktionieren – ein Bericht aus der Bärbel-von-Ottenheim-Schule in Schwanau (Ortenaukreis).

Jonathan* ist nicht mehr im Klassenzimmer. Keinem Mitschüler fällt das auf. Dafür ist auch zu viel Bewegung im Raum, und alle sind, mehr oder weniger konzentriert, mit ihrer Aufgabe beschäftigt, in der es um das Märchen von den Bremer Stadtmusikanten geht. Dazu ist einiges zu lesen, es sind Fragen zum Text zu beantworten, und dann sollen sie sich noch auf kreative Weise mit der Geschichte auseinandersetzen: Das verlangt von jedem intensives Arbeiten.
Aber Jonathan? Ist der Elfjährige abgehauen? Nein, er sitzt nur ein paar Zimmer weiter in der Schulbibliothek, wo sich die pädagogische Assistentin Kathrin Löhr um ihn kümmert. Denn Jonathan kann sich schlecht konzentrieren. Schon zuvor in der Gruppenarbeit hat er wenig beigesteuert, hat lieber geschaut, was die anderen machen. Oder das Buch bemalt, statt sich mit Märchen zu befassen. Dass ihn Lena kurz angeblafft hat – "He, was soll denn das!" –, hat ihn wenig beeindruckt.
Jetzt also sitzt er allein neben Kathrin Löhr in der ruhigen Schulbibliothek der Bärbel-von-Ottenheim-Werkrealschule in Ottenheim, einem Ortsteil von Schwanau, und beschäftigt sich mit den Bremer Stadtmusikanten. Er hat sich dafür nicht die einfachste unter den drei angebotenen Aufgabenstellungen ausgesucht – denn auf den Kopf gefallen ist er nicht. Nur lässt er sich eben leicht ablenken, und da hilft es ihm schon, wenn sich jemand in den 20, 30 Minuten Einzelarbeit ausschließlich um ihn kümmert.
Diese individuelle Förderung, das Eingehen auf die Voraussetzungen und Fähigkeiten des einzelnen Schülers, ist das große Ziel in den Deutschstunden, die die beiden Lehrerinnen Galina Konetschny und Diana Goebel ...

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

BZ-Digital Basis

12,40 € / Monat

  • Lesen Sie alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung