Trauerfeier

Bewegender Abschied von Feldbergs Bürgermeister Stefan Wirbser

Ralf Morys und Tanja Bury

Von Ralf Morys & Tanja Bury

So, 07. Oktober 2018 um 13:57 Uhr

Feldberg

Hunderte waren gekommen, um dem "Schwarzwaldhäuptling" die letzte Ehre zu erweisen: In einem Trauergottesdienst haben Familie, Freunde, Weggefährten, Kollegen und Vertreter aus Politik und Sport Abschied von Stefan Wirbser genommen.

"Der Hochschwarzwald hat seinen Leitwolf, sein Gesicht, seine Stimme verloren", würdigte der Feldberger Frank Link den Politiker, Bürgermeister, Sportfunktionär und Freund beim Trauergottesdienst am Samstag in der Feldbergkirche.

"Ein hoher Berg, stahlblaue Sonne, blendend weißer Schnee, das war die Welt von Stefan Wirbser." Pfarrer Johannes Buchenmüller Ein Meer aus Blumen säumte das Gotteshaus. In der Mitte der Sarg, daneben ein Foto, das Wirbser zeigte, wie die Leute ihn kannten und wie er sich selbst am wohlsten fühlte: Im Winter, am Feldberg, in Skimontur, lachend, beide Daumen nach oben. Die Freude am Schnee, die sei ihm in die Wiege gelegt worden, eröffnete Pfarrer Johannes Buchmüller den Gottesdienst. Denn der Januar 1965, als Wirbser auf die Welt kam, sei ein sehr schneereicher Monat gewesen. "Ein hoher Berg, stahlblaue Sonne, blendend weißer Schnee, das war die Welt von Stefan Wirbser. Und für diese Welt hat er sich mit Herzblut eingesetzt", so der Geistliche.

"Er war eine außergewöhnliche Persönlichkeit, die im Gemeinderat stets Lösungswege für alle Probleme aufzeigte – und das im atemberaubenden Tempo." Frank Link, stellvertretender Bürgermeister von Feldberg Wie sehr, das zeigten die tiefe Trauer und die große Betroffenheit weit über Feldberg hinaus, die der Tod Wirbsers ausgelöst habe, sagte Feldbergs ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ