Brauchwasserbrunnen für Sportplätze

Ilona Hüge

Von Ilona Hüge

Mi, 06. Juli 2022

Kenzingen

Technischer Ausschuss des Kenzinger Gemeinderats gibt weitere Planungsschritte in Auftrag.

(hü). Mit knapper Mehrheit erhielt die Entwurfsplanung für den Bau von Brauchwasserbrunnen auf den Sportplätzen Hecklingen und Kenzingen die Zustimmung des Technischen Ausschusses. Das Gremium beauftragte die weitere Planung.

Die Erkundung für Brunnen zur Beregnung der Sportplätze in Kenzingen und Hecklingen ist abgeschlossen. Laut Ingenieurbüro werden die Brunnen bis in eine Tiefe von elf Metern (Hecklingen) und zwölf Metern (Kenzingen) reichen. Sie sollen die Trinkwasserversorgung entlasten. Bisher werden rund 3000 Kubikmeter pro Jahr für die Bewässerung der Sportanlagen aus dem Trinkwassernetz genommen. Die Kosten für die Brauchwasserbrunnen liegen nach der Schätzung bei 51 000 Euro für Hecklingen und bei 54 000 Euro für Kenzingen. Die Planer rechneten mit je einer Steuer- und Überwachungstechnik in den Sportheimen. "Wir wollen nur Sportplätze beregnen", sagte MiK-Stadtrat Achim Rehm. Er schlug eine einfache Wasseruhr statt aufwendiger Technik vor. Der Ausschuss erteilte seine Zustimmung zur weiteren Planung, der Ausführungsplanung, bei fünf Ja-Stimmen, einer Nein-Stimme und vier Enthaltungen.

In der Kita Nordweil werden die Sanitäranlagen saniert. Der Auftrag wurde zum Preis von rund 31 000 Euro vergeben. Die Sanierung soll am 15. August beginnen. Die Kita hat von Mitte August bis 9. September Sommerferien. Die drei Wochen Schließung werden nach Angaben des städtischen Bauamts nicht ganz reichen. Angefangen wird mit der Sanierung im oberen Stockwerk. Im unteren Stockwerk gibt es einen zweiten Ein- und Ausgang, sodass die Arbeiten auch bei laufendem Kita-Betrieb möglich sein sollen.

Mit der Herstellung eines festen Unterbaus und den Erd- und Entwässerungsarbeiten für die Modulanlage der künftigen Kita "Heimlinsbühl" wurde eine Baufirma aus der Stadt beauftragt. Die Arbeiten sollen sofort beginnen: Das Aufstellen der Module ist ab Mitte Juli geplant. Der Technische Ausschuss stimmte zu. Der Bolzplatz wurde bereits neben dem Feuerwehrhaus angelegt. Derzeit wird nachgesät, außerdem fehlen noch die neu bestellten Tore.