Account/Login

Kommentar

China hat im Verhältnis zu Russland keine Kurskorrektur vorgenommen

Fabian Kretschmer
  • Fr, 18. November 2022, 22:02 Uhr
    Kommentare

     

BZ-Plus Trotz der Warnung von Xi Jinping vor einem Atomkrieg beim Besuch von Kanzler Olaf Scholz gibt es keine Anzeichen, dass Chinas Staatschef von der engen Beziehung zu Moskau abrücken will.

Handschlag auf Bali: Russlands Außenmi... Chinas Außenminister Wang Yi (rechts)  | Foto: HANDOUT (AFP)
Handschlag auf Bali: Russlands Außenminister Sergej Lawrow am vergangenen Dienstag mit Chinas Außenminister Wang Yi (rechts) Foto: HANDOUT (AFP)

Seit Februar schaut der Westen mit Argusaugen auf jede Silbe, die chinesische Regierungsvertreter an Russland richten. Zuletzt hatte Staatschef Xi Jinping international viel Lob für seine Aussage erhalten, welche der 69-Jährige erstmals beim Besuch des deutschen Kanzlers kürzlich in Peking getätigt hat: China würde sowohl "den Einsatz von und die Drohung mit Atomwaffen ablehnen". An seiner engen Beziehung zu Moskau aber ändert das nichts.

Für den Westen ist Russlands Außenminister Sergej Lawrow längst eine Persona non grata, doch sein chinesischer Amtskollege Wang Yi begrüßte ihn jüngst auf Bali mit ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Freizeit-App BZ-Lieblingsplätze
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt abonnieren

nach 3 Monaten jederzeit kündbar