Kino

Christian Petzolds Liebesfilm "Undine" spielt im heutigen Berlin

Gabriele Schoder

Von Gabriele Schoder

Di, 30. Juni 2020 um 20:00 Uhr

Kino

BZ-Plus Wer "Undine" als Parabel auf Geschlechterrollen und die Hauptstadt im 21. Jahrhundert sieht, erlebt einen inspirierenden Film. Christian Petzolds Film spielt im Berlin der Gegenwart.

Die liebende Frau, der untreue Gatte: Es ist die uralte Geschichte, um die es im Undine-Mythos geht. Man könnte ihn fast für feministisch halten, doch er kündet auch nur von männlicher Hybris und der Angst vorm männermordenden Weib: Der Stoff, der in verschiedensten Versionen im deutschsprachigen Raum seit dem Mittelalter überliefert ist, erzählt von einer Wassernymphe, die erst dann eine Seele bekommt, wenn sie sich mit einem Menschenmann vermählt – und ihm den Tod bringt, falls er ihre Liebe verrät.

Wie Johannes (Jacob Matschenz) im neuen Film von Christian Petzold. Er ist der ewige Hans aus dem Mythos, und seine Freundin Undine (fulminant: Paula ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ