Übergangsjahrgang

Das Weingut Kalkwerk in Istein stellt auf Bioanbau um

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mo, 01. Juni 2020 um 19:00 Uhr

Efringen-Kirchen

Nach Investitionen in Kellertechnik, Weinbau und Vertrieb geht nun die neue Marke "KalkWeinGut" an den Start. Das Gut ist mitten in der Umstellungsphase auf biologischen Anbau.

Nach Investitionen in Kellertechnik, Weinbau und Vertrieb geht nun die neue Marke "KalkWeinGut" des Weinguts Kalkwerk in Istein an den Start. Und noch mehr: "Seit 2018 befinden wir uns in der Umstellung zu einem Bio-Produzenten und können mit dem Jahrgang 2020 den ersten Übergangsjahrgang anbieten", verkündet Yves Muller, Leiter des Weingutes.

"Wir möchten unseren Kunden charaktervolle Weine anbieten, die standortbedingt sehr außergewöhnlich sind. Dabei bauen wir im Weinberg auf einen Mix aus klassischen und neuen Rebsorten", so Muller. Darüber hinaus sei die kontinuierliche Beobachtung und Umstrukturierung der Rebflächen entscheidend, Um- und Neupflanzungen der Sorten sorgten dabei für eine biologisch ausgewogene Ertragsregulierung.

Neue Marke, neue Etiketten

Im Weinkeller selbst wurde neben Renovierungsarbeiten in moderne Technik investiert, so etwa in eine neue Weinpresse und Abbeermaschine sowie in eine Kälteanlage zur Gärsteuerung von Weiß- und Roséwein. "Aber auch Barrique-Fässer und andere Holzfässer werden kontinuierlich auf dem neusten Stand gehalten", ergänzt der Weinfachmann.

Ebenso präsentiert sich das Weingut jetzt in einem neuen "Gewand": So gehen mit der neuen Marke auch neu gestaltete Etiketten an den Start. Mit Abbildungen von Werk und Steinen wird der Bezug zum Kalkwerk deutlich gemacht. Darüber hinaus hat das Weingut-Team schon weitere Pläne: "Sobald es möglich ist, wollen wir auch die Verkostungen in unserer Probierstube und die Weinmenüs wieder aufnehmen", verrät Muller.