Eishockey

DEB-Auswahl will gegen Finnland noch einmal alles geben

dpa

Von dpa

Mo, 20. Mai 2019 um 19:23 Uhr

Eishockey

An diesem Dienstag treten die deutschen Eishockey-Cracks bei der WM gegen Finnland an. Das letzte Spiel der Vorrunde soll wieder ein Erfolgserlebnis werden für die DEB-Auswahl.

Vor dem für ihn "speziellen Tag" war Eishockey-Bundestrainer Toni Söderholm bestens gelaunt. Mit einem donnernden "Hyvää Huomenta" ("Guten Morgen") grüßte der 41 Jahre alte Finne vor dem letzten deutschen WM-Vorrundenspiel gegen sein Heimatland an diesem Dienstag (12.15 Uhr/Sport 1 und DAZN) auf finnisch und lachte laut. "Ich habe meine finnischen Wurzeln nicht verloren. Ich hoffe, das kann auch jeder respektieren. Aber in dem Fall höre ich nach dem Spiel lieber die deutsche Hymne", sagte Söderholm.

Ein gutes Gefühl fürs Viertelfinale

Das wäre bei einem deutschen Sieg der Fall. "Und das wäre schon wichtig", meinte Söderholm zum ansonsten sportlich fast bedeutungslosen Spiel. Beide Teams sind längst für das Viertelfinale qualifiziert. Für Deutschland geht es gegen den Gruppenersten darum, mit einem guten Gefühl ins Viertelfinale am Donnerstag in Bratislava zu gehen und möglichst den russischen Stars um Alexander Owetschkin und Jewgeni Malkin aus dem Weg zu gehen. Mit einer Überraschung könnte Deutschland noch Platz drei in der Gruppe A erreichen und sich Energie für das Viertelfinale holen. "Für mich ist Finnland jetzt ein Gegner. Ich will, dass wir mit einem Sieg ins Viertelfinale gehen", sagte Söderholm, der sein Team mit vielen Einzelgesprächen auf die letzte WM-Woche einschwor.

Leon Draisaitl soll auch in der Abwehr alles geben

Nach dem 1:8-Debakel gegen Kanada und dem 1:3 nach deutlicher Steigerung gegen die USA könnte eine weitere Niederlage gegen eine Top-Nation die Selbstzweifel dagegen zu stark werden lassen. "Es ist nicht so, dass ich unbedingt gegen jemanden gewinnen muss. Es geht jetzt auf das WM-Ende zu. Also lasst uns hart arbeiten und vor allem auf unsere Aufgaben schauen", meinte der Nachfolger von Marco Sturm, unter dem es 2018 ein überraschendes 3:2 nach Verlängerung bei der WM in Dänemark gegeben hatte.

Um einen ähnlichen Coup zu wiederholen, muss nach Ansicht von Söderholm noch mehr von Stürmerstar Leon Draisaitl kommen. Den Spieler der Edmonton Oilers versuchte der Bundestrainer noch einmal zu kitzeln. "Leon versucht sehr viel auf dem Eis", meinte Söderholm, kritisierte aber Draisaitls Abwehrverhalten: "Leon kann auf alle Fälle besser in der Defensive arbeiten."