Dem Kiebitz neuen Raum verschafft

Victor Adolf

Von Victor Adolf

Do, 08. August 2019

Bad Krozingen

BZ-Plus Die Stadt Bad Krozingen und das Regierungspräsidium haben eine Flutmulde für den vom Aussterben bedrohten Vogel angelegt.

BAD KROZINGEN. Noch vor 50 Jahren war der Kiebitz fast überall auf Feldern und Wiesen in Deutschland anzutreffen. Heutzutage ist er jedoch weitgehend aus der heimischen Landschaft verschwunden und gilt als vom Aussterben bedrohte Vogelart. Seit einiger Zeit wird auf den Gemarkungen Bad Krozingen, Staufen und Heitersheim versucht, den Fortbestand des Kiebitzes zu sichern. Im Zuge dessen besuchte Armin Schuster (CDU), Mitglied des Deutschen Bundestages, jetzt eine vom Regierungspräsidium und der Stadt Bad Krozingen hierfür angelegte Flutmulde.

Kiebitze brüten ihre Eier am Boden in der offenen Landschaft, am liebsten auf Wiesen, Weiden oder Überschwemmungsflächen. Sind junge Kiebitze erst einmal geschlüpft, begeben sie sich sofort eigenständig auf die Nahrungssuche, wofür sie feuchten, leicht zu durchstochernden Boden benötigen. Eine immer weiter intensivierte Landwirtschaft ist einer der Hauptgründe dafür, warum der Kiebitz seinen bevorzugten Lebensraum auch in unserer Region nur noch selten vorfindet. Dieser Entwicklung entgegenzuwirken versucht das ...

BZ-Plus-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ