Narren im Markgräflerland

Den Wiiberghexe Buggingen ist soziales Engagement wichtig

Bernhard Amelung

Von Bernhard Amelung

Di, 21. Januar 2020 um 17:03 Uhr

Buggingen

Die Wiiberghexe Buggingen sind ein noch junger Fastnachtsverein. Die Mitglieder wollen auch außerhalb der närrischen Zeit aktiv sein und sich sozial vor Ort engagieren.

Rund fünf Jahrzehnte war Buggingen als Bergbauort über die Landesgrenzen hinaus bekannt. Immer etwas unter dem Radar blieb dagegen der Weinbau. Mit dem Fastnachtsverein der Wiiberghexe hat Buggingen nun Botschafter, die mit ihrem Namen auf die Weinbautradition des Markgräfler Ortes hinweisen.

Offiziell gegründet hat sich der Fastnachtsverein, der heute 37 aktive und passive Mitglieder hat, im Februar 2017. Erstmals im Häs unterwegs waren die Bugginger Wiiberghexe rund eineinhalb Jahre später. Mit weißer Pluderhose, grünem Schurz, einer weißen Bluse, grünem Kopftuch und einer Rebe als Brosche zeigten sie sich erstmals im November 2018 der Öffentlichkeit in Eschbach.
Narren der Region: Manche haben eine lange Tradition, andere sind nicht sehr alt: Zahlreiche Narrenzünfte und Fasnachtscliquen sorgen für fröhliches Treiben im Markgräflerland. Die BZ stellt in einer Serie einige davon vor. Dossier: Narren im Markgräflerland

Wenig später, im Januar 2019, nahmen sie in Menzenschwand im Hochschwarzwald zum ersten Mal an einem Fastnachtsumzug teil. Zusammenhalt und Teamgeist ist den Wiiberghexe wichtig. Als Fastnachtsverein wollen sie mit ihren Auftritten viele schöne Momente in der fünften Jahreszeit schaffen.

Aber auch außerhalb der närrischen Zeit wollen sie aktiv sein. Deshalb engagieren sich die Vereinsmitglieder ehrenamtlich auch vor Ort, etwa beim Bugginger Grättimannmärt oder mit dem Ausrichten von Benefizkonzerten, etwa zugunsten gehörloser Kinder.
Wiiberghexe Buggingen

Name: Wiiberghexe
Gründungsdatum: 2017
Gründungsort: Buggingen
Narrenruf: "Wiiberg – Hex"
Mitglieder: 37