Kandidaten auf den Zahn gefühlt

Frank Kiefer und Markus Zimmermann-Dürkop

Von Frank Kiefer & Markus Zimmermann-Dürkop

Fr, 03. Juli 2009

Denzlingen

Kultur-, Sport- und sozial ausgerichtete Vereinigungen befragen wie die Jugend und die Partnerschaftskomitees die Bewerber.

DENZLINGEN. Zum dritten Mal stellten sich am Mittwochabend die sechs Bewerber um das Bürgermeisteramt einem großen Publikum. Im Bürgerhaus standen sie den kulturellen, sportlichen und sozialen Vereinen Rede und Antwort. Besonders die Jugend und auch die Partnerschaften waren Thema des Abends, den Dieter Geuenich moderierte. Wie am Vortag antworteten wechselnd Markus Hollemann, Detlev Bührer, Wolfgang Ilse, Franz Ritter, André Pons und Stephan Kröger auf die Fragen der Arbeitskreissprecher, die von Zuhörern auf Kärtchen eingereicht worden waren.

Keiner der Kandidaten um das Bürgermeisteramt stellt den Jugendgemeinderat, eine Institution, die längst nicht in allen Gemeinden selbstverständlich ist, in Frage. Vielmehr soll das Gremium "noch öfter tagen" und mehr Zugang zu Informationen bekommen, denn "Einfluss basiert auf guter Information", so Franz Ritter. "Regelmäßige, verbindliche Treffen" der Jugendvertretung mit Bürgermeister und Vertretern der Fraktionen will Markus Hollemann. Als "Sprachrohr der Jugend" sieht Stephan Kröger das Gremium, zugleich aber auch als mögliches "Bindeglied" beim Gespräch mit jungen Menschen, die Probleme bereiten.

"Den harten Kern der Problemgruppen" will André Pons "mit Kommunikation" erreichen. Auch Wolfgang Ilse empfiehlt zur Problemlösung das Gespräch, was bisher "zu kurz gekommen ist". Mit der Polizeiverordnung ist er nicht glücklich, Franz Ritter und Stepahn Kröger sehen sie als "Ultima ratio". Detlev Bührer betont, dass ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ