Eisenbahn

Der Basler Rudolf Schulter hat ein Buch über die Hochrheinbahn geschrieben

Rolf Reißmann

Von Rolf Reißmann

Fr, 26. April 2019 um 07:00 Uhr

Basel

Der Eisenbahnkenner Rudolf Schulter befasst sich in seinem neuesten Buch mit der Hochrheinstrecke. Sie ist der südlichste Teil der alten badischen Hauptbahn.

Der Basler Eisenbahnkenners Rudolf Schulter befasst sich in seinem dritten Buch über Strecken in Südbaden. nach Kander- und Wiesentalbahn mit der Hochrheinstrecke zwischen Basel und Konstanz, den südlichsten Teil der alten badischen Hauptbahn ist. Obwohl beim ersten Betrachten die Vielfalt der Bilder fasziniert, bleibt dieses Buch kein reiner Bildband. Eine Fülle von Informationen sind zusammengetragen, beginnend mit Übersichten zum heutigen Zugbetrieb auf den Teilstrecken, über den zweigleisigen Ausbau, zu Elektrifizierung und Streckengeschwindigkeit. Streckenplan, Höhenprofil, Bahnhofslisten und Skizzen zu den Gleisverläufen beim Badischen Bahnhofs Basel, bei Schaffhausen und Konstanz sind ebenfalls eingefügt. Gegen Ende des Buches folgen Tabellen zu Lokomotiven und Triebfahrzeugen. Schließlich vermitteln die Bildunterschriften eine Fülle weiterer Details. Nicht nur Bahnfreunde werden überrascht sein von der riesigen Vielfalt der Fotoauswahl.

Alles ist vertreten, was hier bisher unterwegs war

Schulter dokumentiert seit Jahrzehnten den Bahnbetrieb, deshalb belegt er auch die Dampflokzeit mit zum Teil sehr originellen Motiven. Selbstverständlich erlebte er auch etliche Sonderfahrten. So finden sich die Baureihen 38, 44 und 50 im einstigen Alltagsbetrieb. Aus jüngerer Zeit ist ebenfalls alles vertreten, was hier bisher unterwegs war, die kräftige BR 218, die kleinere BR 212, die neuen Nahverkehrszüge hin zum schnellen Triebzug 612.

Schulter war scheinbar immer mit seiner Kamera unterwegs und erwischte dabei auch so manchen sehenswerten Einzelgänger, zum Beispiel mit die badische IV h (BR 18.3) oder auch die berühmte 01. Selbst von den wenigen Fahrten der einstigen Reichsbahn-V 180, der BR 228, oder mit des Neige-ICE hat er Fotos. Bei Rangierfahrten nahm der Fotograf die dieselhydraulische V 180 der Hohenzollerischen Landesbahn auf. Moderner Schlusspunkt in der Lokvielfalt sind der österreichische Taurus (ÖBB-Reihe 1116), die Diesellok BR 246 der Pressnitztalbahn und der elektrische Triebzug 442.2 auf dem Weg nach Stuttgart.

Das bislang am besten gelungene Buch Schulters

Zu den sehenswerten Motiven gehören die Bilder von Güterzügen auf den einstigen Umfahrungsgleisen zwischen Badischem Bahnhof und der Blockstelle Grenzacher Horn, ebenso mit der berühmten V 200. Besonders ästhetisch anspruchsvoll sind die Aufnahmen von der Waldshuter Rheinbrücke, vor der Laufenburger Stadtkulisse und dem Hohentwiel, auf der historischen Brücke Albbruck und bei der Überquerung des Seerheins in Konstanz.

Zweifellos ist dies das bisher am besten gelungene Buch von Rudolf Schulter zur südbadischen Bahngeschicke. In enormer Vielfalt hat er die wenigen schwarz-weiß- und vielen Farbfotos sowie Skizzen von Westen nach Osten angeordnet. Dieses Buch ist nicht nur Eisenbahnfreunden, sondern allen, die sich für Heimat- und Verkehrsgeschichte interessieren, zu empfehlen. Und es passt in die aktuelle Diskussion zum Streckenausbau, denn der Hochrhein ist für viel mehr geeignet als nur für S-Bahnverkehr zwischen Basel und Waldshut oder Schaffhausen.
Info: Rudolf Schulter: Die badische Hochrheinstrecke, Sutton-Verlag Erfurt, ISBN 978-3-96303-024-6,120 Seiten, 19,99 Euro