Nachruf

Der ehemalige BZ-Redakteur Reinhard Leßner ist gestorben

Uwe Mauch

Von Uwe Mauch

Do, 11. Juli 2019 um 19:13 Uhr

Freiburg

Er kannte Freiburg wie kaum ein anderer: 34 Jahre lang war Reinhard Leßner der Stadtreporter der Badischen Zeitung. Jetzt ist er im Alter von 76 Jahren gestorben.

Als Novize in der Stadtredaktion nahm Routinier Reinhard Leßner mich mit zum Oberlindenhock. Wir setzten uns an unzählige Tische, schüttelten noch mehr Hände, schwätzten und sürpfelten stundenlang. Er erzählte ein wenig von sich und erfuhr viel von den anderen. Die kleine Episode Ende der 90er Jahre verrät viel über den Menschen und Journalisten Reinhard Leßner: Ohne Eitelkeit und Eigennutz machte er den neuen BZ-Kollegen bekannt mit Akteuren, wie man heutzutage sagen würde. Und als Stadtreporter vom alten Schlag kannte er Gott und die Welt und wusste mehr, als er schreiben konnte. Nach schwerer Krankheit ist er am Donnerstag vergangener Woche im Alter von 76 Jahren gestorben.

Reinhard Leßner kam 1971 vom Hamburger Abendblatt zur Badischen Zeitung

34 Jahre lang war Reinhard Leßner Redakteur der Badischen Zeitung. Mehr noch: Er war eine Marke, eine "Edelfeder", was in digitalen Zeiten klingt wie aus einer anderen Welt. 1971 wechselte der gebürtige Franke vom Hamburger Abendblatt nach Freiburg und wurde dank seines aufgeschlossenen Wesens, seiner unverwüstlich guten Laune und seiner Empathie zum Gesicht der Stadtredaktion. Er war nah dran an den Menschen, nah dran am Leben in Freiburg. Er wohnte nicht nur einfach so in dieser Stadt, sondern liebte sie.

Reinhard Leßners Kürzel "erl" bürgte für Texte auf hohem sprachlichem Niveau. Präzise, kenntnisreich und gern auch mit Augenzwinkern erzählte er die Geschichten, die Stadtgespräch wurden. Etwa von der Bärin Julischka, die im Jahr 1987 aus dem Mundenhof verschwunden und in der Küche des "Löwen" in Lenzkirch gelandet war – der damalige Leiter des Tiergeheges stritt anfangs alles ab, doch Leßner schrieb: "Der Verdacht liegt nahe, dass der Bärin unauffällig das Fell über die Ohren gezogen wurde." Typisch "erl" auch seine Schlagzeile, als zwei alteingesessene Brauereien zusammengingen: "Ganter schluckt Feierling".

Gerade auch wegen dieser Fähigkeiten schickte ihn die BZ zu sieben Olympischen Spielen, vier Fußballwelt- und drei -europameisterschaften, um mit seinen Glossen das Blatt zu bereichern.

In seinem Ruhestand seit 2006 musste Reinhard Leßner bald mit großen gesundheitlichen Problemen kämpfen, doch schaffte er es, sogar mehrmals auf Safari in seinem Sehnsuchtsland Kenia zu gehen. Es wären ihm noch viele Abenteuer zu wünschen gewesen.

Die Trauerfeier findet am Montag, 15. Juli, ab 13 Uhr auf dem Friedhof Bergäcker in Littenweiler statt.