Der Mindestlohn kostet keine Jobs

afp

Von afp

Mi, 27. Juni 2018

Wirtschaft

Viele 450-Euro-Jobs sind offenbar in sozialversicherungspflichtige Teilzeitstellen umgewandelt worden.

BERLIN (AFP). Seit 2015 gibt es den Mindestlohn. Derzeit beträgt er 8,84 Euro, alle zwei Jahre wird er angepasst. Die Mindestlohnkommission hat nun empfohlen, die Lohnuntergrenze ab 2019 in zwei Schritten anzuheben – erst auf 9,19 Euro, dann auf 9,35 Euro.

Die Bedenken von Arbeitgebern und Ökonomen waren groß, bevor der Mindestlohn Anfang 2015 in Deutschland eingeführt wurde. Beschäftigte in Niedriglohnsektoren würden massenhaft ihre Jobs verlieren, weil sie zu teuer würden, lautete die Sorge. Nun liegen der Mindestlohn-Kommission Daten vor, und sie zeigen: Passiert ist tatsächlich wenig.
Die Befürchtungen der Mindestlohngegner waren nach gängiger volkswirtschaftlicher Theorie logisch: Wenn ...

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

BZ-Digital Basis

10,90 € / Monat

  • Lesen Sie alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung