Account/Login

Kommentar

Der neue Präsident Chiles wird zum Hoffnungsträger

Tobias Käufer
  • Mo, 20. Dezember 2021, 22:02 Uhr
    Kommentare

     

BZ-Plus Der 35-jährige Sozialdemokrat Gabriel Boric ist neuer Präsident Chiles. Die Erwartungen an ihn sind riesig – zumal er auch die totalitären Regierungen Lateinamerikas kritisiert.

  | Foto: JAVIER TORRES (AFP)
Foto: JAVIER TORRES (AFP)

Jubel in den Straßen von Santiago, eine Generation hat den Politikwechsel erreicht: Gabriel Boric (35) ist nicht nur der jüngste, sondern auch der stimmgewaltigste Präsident in der Geschichte Chiles. Der ehemalige Studentenführer konnte insgesamt rund 4,6 Millionen der abgegebenen Stimmen (55,7 Prozent) auf sich vereinen. Noch nie wählten so viele Menschen in der Andennation einen Politiker in das höchste Staatsamt.

Boric konservativer Rivale Jose Antonio Kast (55) erreichte 44,15 Prozent. Er gratulierte demokratisch anständig und fair dem Wahlsieger, ein starker Moment für die chilenische ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Freizeit-App BZ-Lieblingsplätze
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt abonnieren

nach 3 Monaten jederzeit kündbar