Der scheidende Buchfan

Paul Schleer

Von Paul Schleer

Mo, 12. Oktober 2020

Lörrach

Bibliotheksleiter Franz Dischinger in Brombach verabschiedet.

Am Mittwochmorgen war die Wehmut im Brombacher Rathaussaal mit Händen zu greifen: Schulamtsdirektor a. D. Franz Dischinger wurde als Leiter der Bibliothek Brombach von Ortsvorsteherin Silke Herzog in den Ruhestand verabschiedet. Er war seit 2006 das Gesicht der Bibliothek und hat sie enorm weiterentwickelt.

Brombachs Ortsvorsteherin Silke Herzog erinnerte mit Worten von Hermann Hesse an das Wirken von Franz Dischinger, dessen Verabschiedung man coronabedingt habe verschieben müssen. Und sie erinnerte an die dramatischen Umstände, die am Beginn des Einsatzes von Franz Dischinger in und für die Brombacher Bibliothek standen: Er war Mitglied im Brombacher Ortschaftsrat, als ihm die Pläne der Stadt Lörrach zu Ohren kamen, dass die Bücherei ab 2006 geschlossen werden sollte. Da kam der damalige Ortsvorsteher Herbert Piorr auf ihn zu und sagte: "Du musst es übernehmen". So übernahm Dischinger nach einigem Zögern im Jahre 2006 die ehrenamtliche Leitung der Bibliothek Brombach – es sollte eine Erfolgsgeschichte werden.

Dischingers Vermächtnis ist eine Erfolgsgeschichte

Ortsvorsteherin Silke Herzog berichtete, dass die Bibliothek heute über 8000 Medien im Bestand habe. Es seien aber auch die besonderen Angebote, wie Vorlesestunden für Kinder, Kunstausstellungen sowie die monatliche Reihe "Buch und Kaffee", die Franz Dischinger als Vermächtnis seines 14-jährigen Wirkens hinterlasse. Herzog überbrachte die Grüße von OB Jörg Lutz und Bürgermeisterin Monika Neuhöfer-Avdic.

In einem Rückblick berichtete Franz Dischinger, dass gleich bei seinem Start im Jahr 2006 fünf junge Frauen bereit waren ihm ehrenamtlich zu helfen. Mit diesem Helferinnen-Quintett stellte er ein Programm für die Bibliothek auf, dabei unterstützte ihn die Sparkasse Lörrach mit einem Zustupf von 2000 Euro. Hinzu kamen Spenden aus Brombacher Geschäften – Erlös vom Weihnachtsmarkt. Damit war das Startkapital gegeben, die Kinder der Hellbergschule für die Bibliothek vor Ort zu interessieren. Rege sei auch nach wie vor der Zuspruch der Erwachsenen bei "Buch und Kaffee". Hinzu komme eine Kooperative mit der Kulturinitiative "Blickpunkt". Heute, so Dischinger, sei die Bibliothek Brombach der Kulturtreffpunkt im Stadtteil und gelte als eine der schönsten in Südbaden. Zum Abschied überreichte ihm Mitarbeiterin Gabi Thiel die Ehrengabe der Mitarbeiterinnen. Von Ortsvorsteherin Silke Herzog gab es die Ehrengabe der Stadt Lörrach. Herzog überreichte als persönliches Geschenk die "Brombacher Mulsow-Chronik" aus dem Jahre 1905.

In der Geschichte der Bibliothek wird nun ein neues Kapitel aufgeschlagen. Einst war im Gebäude ein Pferdestall untergebracht, später fanden sich dort eine Schlosserei und der Werkhof. Erst nach einem Umbau im Jahre 2002 zog hier die Bibliothek Brombach ein.