"Der Stern am Kaiserstuhl leuchtet wieder"

Christine Weirich

Von Christine Weirich

Mi, 04. November 2020

Vogtsburg

GESCHÄFTSNOTIZ: In Bischoffingen wurde die Neueröffnung des Mercedes-Benz-Autohauses gefeiert / Auch Schlepper werden repariert.

. Mit geladenen Gästen am Samstagabend und mit über 200 Besuchern am "Tag der offenen Tür" am Sonntag feierte der neue Pächter des Mercedes-Benz-Autohauses in Bischoffingen, Heiko Ehret, Neueröffnung. Das Traditionsautohaus, das vor über 40 Jahren von der Familie Wolfgang Drexler gegründet und geführt wurde, gehört jetzt dem alteingesessenen Mercedes-Benz-Betrieb Heinz Santo GmbH an, dessen Geschäftsführer Ehret seit dem Jahr 2014 ist. Die Santo-Gruppe mit Autohäusern der Marken Mercedes-Benz und KIA mit Hauptsitz in Freiburg möchte die Erfolgsgeschichte des Autohauses am Kaiserstuhl nun weiterschreiben.

Schöne Erinnerungen
"Der Stern am Kaiserstuhl leuchtet wieder", sagte Heiko Ehret zu Beginn seiner Ansprache bei der offiziellen Eröffnung unter großem Applaus. Mit selbst strahlendem Gesicht erhöht auf der Werkbank positioniert, ließ er den Werdegang des Autohauses, den er selbst fünf Jahre als junger Meister mitgestaltete, Revue passieren. Er erzählte vom zu frühen Tod von Wolfgang Drexler, von der Geschäftsführung durch Renate Drexler seit den 1980er Jahren und der hilfreichen Unterstützung durch Betriebsleiter Georg Roser bis Ende 2012.

Dabei erinnere er sich zum Beispiel gerne an Inventuren, die sich bis tief in die Nacht hineinzogen, und an viele gesellige Stunden mit seinen Arbeitskollegen. "Das war für mich eine sehr, sehr schöne Zeit", sagte Ehret. Nachdem das Autohaus sieben Jahre lang Zweigbetrieb der Firma Schmolck in Emmendingen war, sei es für ihn nun eine riesige Freude, den Traditionsbetrieb im Sinne der Familienphilosophie fortführen zu können. "Wir wollen kundennah arbeiten. Dazu gehören neben dem Verkauf von Neuwagen auch das Reparieren eines Schleppers oder die Inspektion des Feuerwehrautos, so, wie es eben bei Drexlers früher war", betonte Ehret. Nach einer Reihe von Umbauarbeiten freuten sich die sechs Monteure nun auf die Kunden.

Mit einem Landschaftsgemälde vom Kaiserstuhl als Eröffnungsgeschenk drückten Bürgermeister Benjamin Bohn und Ortsvorsteher Jost Göring ihre Freude über die Weiterführung des Autohauses aus. Bohn bezeichnete die Neueröffnung "als einen Schritt in die Zukunft für die Nahversorgung der Stadt Vogtsburg".

Renate Drexler und Tochter Gabi freuen sich über den neuen Pächter, der im Jahr 2000 schon einmal in den "Bus des Unternehmens" eingestiegen war, kurz ausgestiegen ist und nun wieder mitfährt. In diesen fünf Jahren habe man Heiko Ehret kennen- und schätzengelernt. Mit einem Blumenstrauß dankte Ehret Renate Drexler und ihrer Tochter Gabi, die von Anfang an nicht nur Feuer und Flamme für seine Ideen gewesen seien, sondern auch gute Botschafterinnen.

Dass sich alte und neue Kunden über die Wiedereröffnung des Autohauses freuen, bekundeten viele Menschen bei ihrem Besuch am "Tag der offenen Tür" am Sonntag. "Wir sind froh, dass wir nicht mehr wegen jeder Kleinigkeit nach Freiburg müssen", erklärten einige. Sie werden vermutlich auch begrüßen, dass das Autohaus einen kostenlosen Hol- und Bringdienst sowie das Bereitstellen von Ersatzfahrzeugen anbieten will.