Renaturierung

Der Weg zu einer naturnahen Kander ist voller Hindernisse

Victoria Langelott

Von Victoria Langelott

Do, 08. Juli 2021 um 08:36 Uhr

Kandern

BZ-Plus Das Beispiel Kander zeigt, wie schwierig es ist, den ökologischen Zustand eines Gewässers zu verbessern. Invasive Arten wie der Signalkrebs, der einheimische Krebse bedroht, sind eins der Probleme.

Die Europäische Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) soll den Zustand der Gewässer verbessern. Wie schwierig und komplex das ist, zeigt das Beispiel der Kander. Zu den Widrigkeiten, die dort ökologischen Verbesserungen entgegenstehen, gehört der aus Nordamerika eingewanderte Signalkrebs. Er bedroht einheimische Krebsarten und konterkariert das Bestreben, den Fluss für Fische und andere Lebewesen durchlässig zu machen. Ganz im Gegenteil gelten bestehende Barrieren derzeit als wichtig, um die im Oberlauf der Kander lebenden Dohlen- und Edelkrebse zu schützen.
Das Ziel der ...

Bereits Abonnent/in? Anmelden

Jetzt diesen Artikel lesen!

BZ-Digital Basis 3 € / Monat
in den ersten 3 Monaten

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt weiterlesen

nach 3 Monaten jederzeit kündbar

Registrieren kostenlos

  • Jeden Monat einen BZ-Abo-Artikel auf badische-zeitung.de lesen
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

Zurück

Anmeldung