Festspiele

Der Wotan-Clan: Das neue Bayreuther "Rheingold" beginnt wie eine Netflix-Soap

Alexander Dick

Von Alexander Dick

Mo, 01. August 2022 um 09:56 Uhr

Theater

BZ-Plus Kindesraub statt Goldraub: Valentin Schwarz’ neuer Bayreuther "Ring des Nibelungen" beginnt mit einem enttäuschenden "Rheingold". Leider gilt das auch für Cornelius Meisters Dirigat.

Ein Satz des Theaterwissenschaftlers und versierten Bayreuth-Kenners Oswald Georg Bauer will einem, da ist das mächtige Des-Dur des "Rheingold"-Regenbogen-Finales schon lange im Festspielhaus verklungen, nicht aus dem Sinn: Bayreuth müsse, schrieb der vor über einem Jahrzehnt, am Puls der Zeit bleiben, "aber nicht dem Zeitgeist nachlaufen, denn wer dem Zeitgeist nachläuft, sieht ihn immer nur von hinten". Doch genau das ist, zumindest im ersten der vier Teile, von Valentin ...

Bereits Abonnent/in? Anmelden

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und kostenlosem Probemonat, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 BZ-Abo-Artikel pro Monat frei auf badische-zeitung.de
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren kostenlos

  • 5 BZ-Abo-Artikel pro Monat frei auf badische-zeitung.de
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

Probemonat BZ-Digital Basis 0,00 €
im 1. Monat

  • Alle Artikel frei auf badische-zeitung.de
  • Informiert mit der News-App BZ-Smart
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
1 Monat kostenlos testen

jederzeit kündbar

Zurück

Anmeldung