Eltern erben Facebook-Konto

Christian Rath

Von Christian Rath

Fr, 13. Juli 2018

Deutschland

Bundesgerichtshof erlaubt der Mutter eines mit 15 Jahren gestorbenen Mädchens den Einblick in dessen digitale Kommunikation.

KARLSRUHE. Der Zugriff auf Facebook-Konten ist vererbbar. Das entschied jetzt der Bundesgerichtshof (BGH) in einem Grundsatzurteil. Die geplante gesetzliche Regelung ist damit nicht mehr erforderlich. Konkret geht es um einen tödlichen Unfall in Berlin: 2012 wurde ein 15-jähriges Mädchen von einem U-Bahn-Zug erfasst. Die Mutter erhofft sich zu diesem Vorfall nähere Aufschlüsse, wenn sie die digitale Kommunikation ihrer Tochter einsehen kann.

Vielleicht war es ein Unfall, möglicherweise hatte das Mädchen aber bewusst sein Leben beendet. Um besser zu verstehen, wie sich ihre Tochter in der letzten Zeit ihres Lebens gefühlt hat, wollte die Mutter deren Facebook-Konto einsehen – auch um zu überprüfen, ob ihre Tochter dort Suizidabsichten geäußert hat. Außerdem musste sich die Mutter gegen Schadensersatzforderungen des traumatisierten U-Bahn-Fahrers verteidigen.

Doch Facebook hatte den Account inzwischen in den so genannten Gedenkzustand versetzt. Damit war ein Zugang zu den nicht öffentlich sichtbaren Daten und ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

NUR BIS ENDE MAI: 6 Monate unbegrenzt BZ-Online lesen zum halben Preis. Jetzt 50% sparen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ