Dezember war trüb und mild

Patrick Ohnemus

Von Patrick Ohnemus

Do, 07. Januar 2021

Ettenheim

Viel Regen zum Jahresende.

Der erste Wintermonat Dezember zeigte sich alles andere als winterlich und mit wenig Sonne. Mit viel zu milden Temperaturen verabschiedete sich diesmal der letzte Monat des Jahres im Münstertal. Das zeigt die Auswertung der Wetterstation in Ettenheimmünster, die die Brüder Patrick und Stefan Ohnemus betreiben.

Die Monatsmitteltemperatur lag mit 4,7 Grad deutlich 2,8 Grad über dem langjährigen Durchschnittswert. Am mildesten war es am 23. Dezember mit 15,6 Grad in Ettenheimmünster und 12,2 Grad auf dem Hünersedel. Auch die Nächte blieben viel zu mild für einen Dezember: Nur an sieben Tagen verbuchte die Wetterstation frostige Nachttemperaturen. Die kälteste Nacht war am 11. Dezember, da sank die Lufttemperatur bis auf minus 3,2 Grad, am Boden bis zu minus acht Grad im Dörlinbachergrund.

Wenig Sonnenschein registrierte die Station im Dezember, gerade mal 31 Stunden – es war der sonnenärmste Monat 2020. An zehn Tage blieb es trüb und grau mit keinem einzigen Sonnenstrahl. Richtig sonnig war nur der 18. Dezember. Dafür war es deutlich zu nass mit 91,4 Gesamtlitern in Ettenheimmünster und 145 Litern auf dem Hünersedel.

An beachtlichen 25 Tagen gab es messbaren Niederschlag zu verzeichnen. Die Tagesmengen von über zehn Litern auf den Quadratmetern wurden an zwei Tagen überschritten. Der nasseste Tag war der 25. Dezember mit bis zu 150 Litern. Der meiste Niederschlag fiel als Regen – nur an fünf Tagen im Dezember rieselte auch Schnee: Am 1. Dezember war das Münstertal leicht überzuckert mit bis zu einen Zentimeter Schneehöhe. Auf der Station Hünersedel lag an 20 Tagen eine Schneedecke mit der höchsten Höhe von zwölf Zentimetern am 10. Dezember.